(Gesunde) Ernährung bei Kindern

13

Kommentare

  • @kea Achso eine bist du - du lässt deine kinder auch hungern *Ironie off*

    mir geht's oft so das ich mit den Jungs umn17 ihr abend esse, ganz normal nicht wenig. wenn um 18 uhr der papa heimkommt und isst essen sie ihm auch schon mal alles weg und er fragt mich dann immer ob ich den kids nix zum essen gebe :s
  • keakea

    Posts: 558

    Ich weiß nicht wo die Kinder das hin essen. Ich kaufe alle Sachen in „slim“ weil ihm sonst die Hosen runterrutschen.
  • ja meine sind auch eher schmal...ich hab dann immer schon Angst vor der Pubertät...da essen die mir dann wirklich die Haare vom Kopf :D
    der papa meinte eh schon wir sollten uns tiere einstellen od. wenigstens einen fischteich zulegen damit wir die beiden satt bekommen B)
  • NastyNasty

    Posts: 2,461

    Davor hab ich auch schon Angst....meine Schwiegermutter hat erzählt sie musste Kaiserschmarren aus 30 Eiern oder Nockerl mit 3 kg Mehl machen um alle satt zu kriegen....(hatte 4 Kinder)
  • @Nasty HIiiiilfe!!!!!
  • Jaja meiner ist auch so. Wird jetzt nä wo 4, lang (dem passen zt schon 122 Oberteile, sind halt etwas oversize) und der breite nachbwürd 80 passen... Futtern.. Für 2. Wann immer wir bei schwiegis sind und seine cousins auch da sind (zwillis, 9 Monate älter) seh ich der allein futtert. Doppelt so viel wie die 2 zusammen, u d zumindest ei er der beiden ist kein schlechter Esser...
  • Das mit einem Esslöffel pro Lebensjahr ist bei uns nicht ganz passend. Der Große isst, wenn es ihm schmeckt richtig viel. Heute z.B. zwei Teller Nudeln mit Erbsen und Schinken. Wenn es ihm gerade einmal nicht so passt, isst er wenig oder kaum. In der Früh isst er nicht so viel und zur Jause in der Schule mag er auch höchstens eine Banane. Aber zu Mittag dann.
    Der Kleine hat von Anfang an kaum gegessen und es ist nach wie vor so. Aber er hat durchschnittliches Gewicht und durchschnittliche Größe. Wundert mich zwar, aber es passt. Er ersetzt zwei Mahlzeiten pro Tag durch eine oder zwei Milchflaschen. Er mag nicht essen. Rohes Gemüse und Obst mag er, aber sonst gibt es nicht wirklich etwas was ihm schmeckt. Er isst mir auch kein Fleisch oder Wurst.
    Bei ihm war es von Anfang an so, dass er, wenn er nein sagt sicher nicht kostet. Ich konnte und kann machen was ich will.
  • NastyNasty

    Posts: 2,461

    Ich muss sagen , ich hab mit allen dreien Glück. Sie essen zwar nicht immer alles, aber dafür ganz viel Obst , Gemüse wird selektiert, aber immerhin hat jeder 3,4 Sorten was er gerne mag.

    War von Beginn an so. Was sie als baby verweigert haben essen sie jetzt auch nicht. Bei Janin ist es Grießbrei (grießkoch) , bei Raffael Spinat, bei Sebastian Zeller
  • Domi2010Domi2010

    Posts: 3,414

    Da es so was einzigartiges bei uns ist, muss es erwähnt werden :D Ich glaub die Kleine war gestern krank, denn sie wollte mir beim Gemüsecremesuppe kochen helfen. Dann hab ich gesagt, wer kocht muss aber auch essen. Und siehe da - ein ganzer Schöpflöffel voll Suppe hat sie tatsächlich gegessen. :D
  • Meine Große wird immer haglicher :/ Ich verzweifel und hab echt keinen Plan mehr was ich kochen soll.

    Das beginnt in der Früh schon mit Schokomüsli oder Nutellabrot, dann möchte sie ja am liebsten schon am Vormittag Schokolade naschen oder Eis essen und nach dem Mittagessen geht's um nichts anderes als Süßigkeiten. Das ist bei ihr kein naschen mehr sondern eine Sucht. Und ich kann damit nicht umgehen, weil ich Süßes nicht in diesem Ausmaß brauche...

    Sie isst überhaupt kein Obst, kein kaltes Gemüse, keinen Salat, nur gekochte Karotten, Brokkoli, Mais u Erbsen werden akzeptiert. Wenns ihr grad nicht passt, lässt sie das aber auch weg. In letzter Zeit trinkt sie nicht mal mehr Smoothies oder Quetschies (ja, in meiner Verzweiflung kaufe ich sogar sowas für meine 8 Jährige) Sie hat immer wieder massive Probleme mit dem Stuhlgang und wird aber selbst überhaupt nicht klüger...

    Ich will sie einerseits nicht zum Essen zwingen, aber wenn ich ihr die alleinige Entscheidung überlasse, ernährt sie sich ausschließlich von Süßem. Und wir hatten erst kürzlich wieder ganz schirche Klo Szenen, weil sie trotz Einlauf nicht aufs Klo gehen konnte 😭
  • @kathistar Schoko stopf ja oder? 🤔
    Wir haben das Problem mit der Schoko nicht, da wir jegliches Schokozeug aus dem Haus verbannen.

    Dafür bringt mich die 2-jährige zum verzweifeln. Sie würd am liebsten nur Fleisch und Wurst Essen. Mit müh und Not bekommt man einen Bissen an Gebäck rein. Bei Toast ist sie nur den Inhalt und bei Pizza nur das Belegte. 🙄

    Keine Semmel, kein Brot, kein Weckerl oder sonstiges. Freu mich über eure Tipps. 🤗
  • Domi2010Domi2010

    Posts: 3,414

    edited 19. April, 22:59
    @kathistar m unsere Kleine ist auch so heikel. Sie ist KEIN Gemüse und bei Obst eigentlich nur Äpfel und Bananen.
    Ich lass sie immer von allem mal probieren, aber sie stirbt dabei tausend Tode und ist danach vor allem zu stur zuzugeben dass es doch geschmeckt hat.

    Was ist, wenn du mit ihr eine Art Essensplan machst. Wo ihr vielleicht Bilder vom Essen malt und du sagst, dass sie sich ihren Tag selbst gestalten darf. Aber sie darf halt z. B. nur 5x Süßigkeiten / Eis oder Nachtisch aufkleben und der Rest muss was anderes sein... 🤔
    Und vielleicht machst du und die Kleine auch mit, dass sie damit nicht alleine ist? 🤔

    EDIT : Was mir noch eingefallen ist, wäre dass sie sich eine Dose oder Korb mit einem Süßigkeitsvorrat für die ganze Woche anlegen darf. Sie muss damit selbst haushalten... 🤔
  • Aus der not eine Tugend machen... Wie wärs zb n
    Mit schokofundue? Oder Obst nit wenig Schoko überziehen und hartbwerden lassen?
  • CassiCassi

    Posts: 1,094

    @kathistar Ich würds so machen wie @hendlpo90 - NICHTS Süßes mehr im Haus (ausser Marmelade, Honig und so). Auch kein Nutella, Schokomüsli etc.

    Vor der Fastenzeit haben mich die Kinder auch dauernd wegen was Süßem genervt, dann hatten wir nichts mehr daheim und nach ein paar Tagen wars erledigt und sie haben nicht mehr danach gefragt. Aus den Augen, aus dem Sinn. 🙂
    Lilypie Kids Birthday tickers
    Lilypie Third Birthday tickers
    Lilypie Angel and Memorial tickers
  • NastyNasty

    Posts: 2,461

    Ich scheine da echt Glück zu haben, meine streiten ums Obst. Sie könnten sich nur davon ernähren. Gemüse muss ich etwas verstecken in Saucen , Kartoffelpuffer oder dgl, wird aber gegessen. Da hat halt jeder was das gar nicht geht.
    Mach auch viele Cremesuppen (Zucchini, Broccoli,karotte..etc)
    Fragen selten nach Schoko. Und wenn sind sie mit einem schokobon zufrieden. Eis essen sie gern, wenn es Heiss ist, also jetzt noch nicht wirklich.
    @hendlpo90 das ohne Brot hatte Janin, jetzt Raffael. Ist nur eine Phase (gewesen) ich biete es immer weiter an. Irgendwann verlangen sie dann nach mehr Wurst, weil der Belag zu wenig ist und dann gibt's halt zusätzlich ein, zwei radln Wurst WENN auch vom brot zumindest einmal abgebissen wird.

    @kathistar ich denke es ist bei älteren Kindern viel schwerer als bei meinen kleinen, aber ich Koch nicht extra. Wir besprechen kurz was es die Woche gibt und das ist dann so.gibt dann Tage wo Raffael nur trockene Beilagen isst (der ist bei mir der heikelste) oder Janin überhaupt nur ihren heissgeliebten Gurkensalat. Bei Sebastian hilfts wenn er Ketchup bekommt. (Ich weiss,nicht gesund, aber damit wird gegessen) auch wenn es mir dabei den Magen umdreht. Ketchup zu fisch, Ketchup zum Gemüse...😖
    Vielleicht mag sie sich eigenes Geschirr aussuchen oder eben selbst Vorschläge machen, die Idee find ich gut.

    Nach dem Essen darf es dann gern a Nachspeise sein, wenn gegessen wurde. Ich hab da diese Mini Sackerl mit nimm 2 Gummis oder eben 1,2 schokobons. Das ist nicht als Belohnung , sondern einfach als Draufgabe, zum Abschluss.
  • @hendlpo90 das hatten wir auch, ich habs akzeptiert. Noch mehr wurst gabs halt erst nach einmal vom Brot abbeißen.
    Gebäck geht immer. Brot mit Aufstrich auch ab und zu.
    Inzwischen mag er Vollkornbrot ganz gern.

    @kathistar mein Großer ist auch so, nur das er gar kein Obst und Gemüse isst. Ich frag ihn immer wieder oder schummel mal wo was rein, aber ändern kann ichs net.
    Extra kochen tu ich nimma, dann gibts halt trockene zuspeise.
    Süßes in Maßen oder wenn vorher was gesundes gegessen wurde
  • kanikani

    Posts: 1,144

    Meine Tochter wird auch wöchentlich schlimmer. Kein Obst, kein Gemüse (noch nie), nur Hi*p rotes Obstglaser, max 1x die Woche.

    Naschen geht immer.

    Ihr Lieblingswort ist wäh. Wenn sie unser Mittagessen sieht, schreit sie jeden Tag: Wäh, und was gibt es für mich?

    Katastrophe.
  • @kani wegen "wäh" gabs von mir auch schon öfter Standpauken 🙄🙄 geht gar nicht, da fühl ich mich persönlich beleidigt!
    Und wenn er sagt, was gibts für mich, sag ich halt dasselbe nochmal 🤨
  • kathistarkathistar

    Posts: 3,649

    edited 20. April, 06:34
    Haha ja @Domi2010 Sophia hat letztes Jahr extrem gute und süße Walderdbeeren von meiner Nachbarin gekostet. Jedes Kind in der Nachbarschaft liebt die. Sophia wäre fast daran erstickt, weil sie sich so unnötig reingesteigert hat und es sind dann geekelt hat. Apfelmus isst sie seit Neuestem zum Kaiserschmarrn dazu. Das ist seit langem wieder mal was Neues...

    @Cassi @hendlpo90 Ich versteh euren Ansatz, aber ich bin gegen generelle Verbote, weil sie es dann noch begehrenswerter machen. Sophia ist ja schon 8 Jahre alt, sie kann alles lesen, kommt in der Schule und in ihrem Freundeskreis mit Süßigkeiten in Kontakt, bekommt eigenes Taschengeld und kann es sich damit kaufen. Sie geht nur mehr 2 Jahre in die Volksschule und in jeder höheren Schule gibts ein Schulbuffet oder man geht in der Mittagspause zum Spar. Ich will vermeiden, dass sie dann das Kind ist, dass sich da mutwillig mit Süßem vollstopft, weil es ihr zu Hause verwehrt geblieben ist. Und ich kann mich an diese Jugendliche noch aus meiner Schulzeit erinnern :(

    Ich will, das sie einen vernünftigen Zugang dazu bekommt. Ihre 6 jährige Schwester ist ja im Gegensatz zu ihr sehr diszipliniert. Die darf ihren Süßigkeiten Vorrat auch selbst in ihrem Zimmer aufbewahren, weil ich mich darauf verlassen kann, dass sie es selbst einteilen kann. Die isst aber auch alles und liebt Gemüse und Salate.

    Nutella werde ich jetzt eh wieder einige Wochen im Geschäft "vergessen". Aber Schokomüsli kauf ich zB nur wegen meinem Mann und Sophia isst dann halt mit bzw. macht sich selbst eine Schüsserl Müsli. Ich hab genug Alternativen zu Hause, weil ja die Kleine u ich uns viel gesünder ernähren. Aber Sophia pickt sich eben nur das "ungesunde" aus den Vorräten aus.

    @Domi2010 Aber ich werde das mit dem Essensplan schreiben ausprobieren. Sie liest ja schon selbst Kochbücher, weil sie den Steffen Henssler so gern mag. Vielleicht findet sich da was, was sie anspricht. Oder wir schauen gern Schmatzo an. Ich glaub ja, dass sie sich (wie so oft) selbst im Weg steht, beim ausprobieren von neuen Geschmäckern. Und wenn ich was zu lang nicht gekocht habe, hat sie das dann leider auch aus ihrer Welt gestrichen (Spinat hat sie letztes Jahr am Gründonnerstag zB noch gegessen :neutral: )

    @kani @Lilie82 Bei "wäh" ist ihr Teller weg. Das ist eine Beleidigung für mich als Köchin und den Lebensmitteln gegenüber. Sie weiß das, aber sie provoziert es trotzdem manchmal.

    Ich koche übrigens im Normalfall auch nicht extra. Außer es gibt etwas wo ich weiß, dass es beide Kinder nicht essen würden oder wenn ich für mich was Scharfes koche. Da muss ich aber sowieso zweimal kochen, weil es mein Mann auch nicht isst :smiley:
  • also ich muss sagen wenn süßes echt so ein thema ist würd ich auch nicht mehr weiter kaufen - und aus den augen aus den sinn.

    und schoko müsli od. nutellabrot würd ich zum frühstück gar nicht anbieten (ja warscheinlich sagt es sich leichter wenn man net so kinder hat)...

    wegen den verstopfungen - isst sie jogurt? oder haferflocken oder so? bei uns gibts da oft morgens für ALLE müsli (also haferflocken, leinsamen, obst,..) wenns wirklich süß sein soll und das obst darinn nicht genügt kann man ev. auch mit etwas honig süßen.

    den tipp mit süßigkeiten pro tag und sie muss es sich einteilen find ich auch ganz gut.

    und wenn du wirklich schon mehr das gefühl hast das es eine Sucht ist - ja dann ev. doch von einem Profi tipps holen? eine Sucht ist ja bis zum gewissen teil eine krankheit. ev. kann man mit ihr auch reden warum sie so oft süsses braucht?

    kann dich aber verstehen das man da zum verzweifeln anfängt.
  • Domi2010Domi2010

    Posts: 3,414

    @kathistar die Becherküche ist bei uns auch beliebt. Ebenso wie Schmatzo.

  • @kathistar ok wenn du für deinen mann auch schon extra kochen musst ists natürlich nochmal blöder...

    super sind halt dinge die ALLE gemeinsam essen od. zumindest dinge die dann selbst jeder herrichten darf (zB pizza wo jeder seine seite belegen darf nach seinen wünschen)

    aber ganz ehrlich - wenn du schon sagst sie ist 8J und klug genug - dann rede doch mal vernümpftig mit ihr? das was du oben geschrieben hast kannst du ihr doch auch sagen, oder? das du nciht willst das sie heimlich nascht, das sie eh darf, aber das sie eben eh selbst die kosequenzen tragen muss wenn sie wieder verstopfung hat und es alles weh tut. und ob ihr gemeinsam eine lösung findet die ihr nicht weh tut und wo sie auch naschen darf. ev. mehr selbst backen (kekse) da kann man die süsse mehr steuern? und eben auch gesunde produkete miteinarbeiten??

    was bei uns gerne gegessen wird ist "knuspermüsli" - das mache ich selbst - eben verschieden flocken, obstbrei (auch mal mit datteln od. alles verschiedene) und dann auf einem blech backen - kann man dann so essen oder mit milch. und wenn man mag kann man ja auch schoki überzug machen.

    ev. ist das mehr selbst kochen lassen auch eine möglichkeit das sie selbst mehr isst? und kostet?

    sorry...bin sicher du hast schon einiges durchprobiert...
  • Ist schmatzo nicht das mim kumptner?


    Ich finde den so selbstverliebt.... Der hat mich bei der küchenschlacht scho immer genervt. Wobei er sicher fachlich super ist. Sein Kochbuch hab ich auch
  • @doppeljackpot Ich hatte schon ein langes Gespräch mit einer Diätologin. Die hat mir eben dringend dazu geraten, das ganze Thema nicht so mit Verboten aufzuziehen. Sie sagt, dass ihre Praxis voll ist mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen die eine Essstörung entwickeln, weil sie zu Hause zB zum kosten oder essen gezwungen wurden bzw. sich dann ab dem Zeitpunkt wo sie selbst einkaufen können, mit Junkfood oder Süßigkeiten vollstopfen, weil es daheim immer verboten war. Sie hat mir empfohlen eine offene Naschlade einzuführen. Das Experiment habe ich dann auch gestartet, mit dem Erfolg, dass die Jüngere eben einen eigenen Vorrat in ihrem Zimmer aufbewahren darf, weil sie gut damit umgehen kann. Bei Sophia musste ich an Tag 4 abbrechen, weil sie sich schon zum Frühstück am TK Eis geholt hat. Die Diätologin war der Meinung, dass sie sich satt essen würde und dann von allein merken würde, dass ihr zu viel Süßes nicht gut tut. Dieser Meinung bin ich eben nach wie vor leider nicht ...

    Und deshalb verzweifle ich. Ich will einerseits, dass sie eigenverantwortlich für sich entscheiden kann was ihr gut tut und was nicht, aber ich will ihr nicht regelmäßig Abführmittel oder dergleichen geben müssen, weil sie sich eben nicht unter Kontrolle hat...

    Danke für deine Ideen @doppeljackpot Ich koche für meinen Mann nur extra, wenn ich was besonders scharfes koche, weil das niemand außer mir isst. Sonst sind er und die kleine Tochter Allesesser :) Sophia hat sogar schon in der Schule über gesunde Ernährung gelernt. Wir schauen Kochsendungen an oder lesen Kochbücher, ich koche viel mit ihnen und backe regelmäßig Kuchen oder Muffins (sehr Zucker reduziert), mache Waffeln zb nur mit Bananen als Süßungsmittel. Sie kocht überall gern mit, aber sie isst es dann nicht. Sie isst nicht mal mehr selbstgebackenen Marmorkuchen, obwohl da ja zB Kakao als Schokoanteil dabei wäre.

    Aber ja, ich hab jetzt mal einen Essensplan mit ihr geschrieben und versuche das mit dem begrenzten Süßigkeitenanteil selbst einteilen.

    Sie ist halt leider wie bei allem anderen in ihrem Leben extrem stur :( Wenn ich nicht selbst seit über 8 Jahren ein Kind wie sie hätte, würde ich gar nicht für möglich halten, dass es sowas gibt :D
  • Bei uns gibt's eine bestimmte Anzahl an Süßigkeiten pro Tag und mir ist es egal, wann es gegessen wird. Haben sie alles davon gegessen, ist das so und sie haben nichts mehr für den Tag. Damit fahren wir gut.

    Martin ist auch kaum Obst und Gemüse, außer im Kindergarten :D er kostet aber immer und ich habe das so akzeptiert.
    Georg ist fast alles an Obst und auch viel Gemüse....

    Meine sind halt erst knapp 5 und 3.... Mit 8 jährigen stell ich mir das diskutieren schon mühsamer vor bzw einen weg zu finden...
  • NastyNasty

    Posts: 2,461

    Meine Kinder schauen den gern. Mein Mann ist ja auch gelernter Koch, da gibt's dann eher fachliche Diskussionen wie mein Mann was anders machen würde als im Fernsehen. Und dann wollen natürlich alle mit Papa kochen.

    @doppeljackpot wenn @kathistar s Tochter so ist wie ich war , dann hilft reden gar nicht. Vor allem wenn es von Muttern kommt. Ich hätte nie zugegeben das Mama Recht haben könnte und hab erst Recht das Gegenteil gemacht, auch wenn ich mir selbst damit geschadet habe. Ich war glaube ich etwas älter 10/12? Jahre.
    Bei mir musste man das irgendwie so steuern das die Idee von mir kam. Je weniger Vorgaben ich hatte desto leichter ließ ich mich händeln und konnte mich zwischendurch sogar benehmen
  • Haha @Nasty gute Beschreibung. Allerdings verhält sich Sophia auch bei allen anderen "Autoritätspersonen" so. Sie sagt zB, dass ihr die Lehrerin gar nix über gesunde Ernährung sagen kann, weil die selbst eine Naschlade in ihrem Schreibtisch hat. Oder die Direktorin braucht ihr nix über tägliche Bewegung sagen, weil die selbst immer mit dem Auto zur Schule kommt...
  • hm ja das glaub ich sogar das es oft als mama noch schwerer ist.

    oft ist dann was von anderen besser. also wenns eine ärtzin, eine Pädagogin oder einfach nur eine Tante sagt. ISt in der aktuellen situation eben auch nicht so einfach.

    @kathistar ich wünsch dir das irgendwas doch zumindest etwas hilft. Hat der PApa schon sein glück versucht ? ev. wäre das noch eine option?
  • NastyNasty

    Posts: 2,461

    @kathistar ist schwierig. Ich hab ausschließlich auf meine Oma gehört. Die blieb mir bis ich 17 war, dann bin ich ausgezogen und hab viel Blödsinn durch.
    Aber Oma hatte irgendwas ansich das ich mir zumindest angehört hab was sie zu sagen hat. Vielleicht gibt's eine mütterliche Freundin oder ein älteres Kind zu dem sie aufschaut? Ist jetzt natürlich blöd, aber Corona dauert hoffentlich nicht ewig.
  • CassiCassi

    Posts: 1,094

    edited 20. April, 08:33
    Schwierig, @kathistar .
    Ich verstehe Deine Ängste wegen der Süßigkeiten sehr, sehr gut. Mein Ansatz war auch gar nicht in die Richtung Verbot gedacht, sondern eher: gehört zuhause einfach nicht zum Alltag. Ist bei uns kein Thema. Ist nicht verboten, aber wir habens halt einfach nicht da.

    Ich war ein nach Süßigkeiten süchtiges Kind und bin heute eine nach Süßigkeiten Erwachsene 😬

    Wir hatten eigentlich immer Süßigkeiten zuhause. Alle haben gern genascht. Von 5 Kindern war ich allerdings das einzige mit Gewichtsproblemen, das einzige Kind, das sich einschränken musste. Die anderen durften, die waren brav und schlank und gemäßigt, bei mir hiess es immer: „Oh, Du musst jetzt aber ein bissi aufpassen.“ „Warum kannst Du denn nicht „normal“ Süßigkeiten essen, wie die anderen? „Wieso bist Du so unmäßig?“
    Ergebnis war, dass ich halt heimlich zum Stopfen anfing. Es wurde immer wieder an meine Vernunft appelliert, was es noch schlimmer machte. Da hab ich mich dann geschämt auch noch, wenn ich es wieder nicht geschafft habe, „vernünftig„ zu sein. Wenn meine Geschwister dann auch noch gelobt wurden, wie brav zurückhaltend sie bei Süßigkeiten sind, war ich noch frustrierter, dass nur ich das nicht auf die Reihe bekam. Deswegen kann mir gut vorstellen, wie nervig das für Deine Große ist, dass die Kleine „so brav“ und „diszipliniert“ ist.

    Und bei mir war definitiv nur der Süßkram und das Essen zuhause problematisch. Auswärts war das interessanterweise gar kein Thema. Also ich hab mir nicht von meinem Taschengeld tonnenweise Süßes gekauft. Das hab ich lieber für was anderes ausgegeben. 🙂

    Ich hätte mir eben damals eben viel viel leichter getan, wenn ich zuhause nicht ständig Zugang zu dem Glumpert gehabt hätte. Ich hätte mich dann nicht permanent „beherrschen“ und damit auseinandersetzen müssen. Und auch noch vor der Nase gehabt, wie diszipliniert der Rest der Familie ist, während ich der „Versager“ diesbezüglich war.

    Hoffe, ich konnte jetzt rüberbringen, was ich meine, ist schriftlich manchmal nicht so einfach. 🙂
    Lilypie Kids Birthday tickers
    Lilypie Third Birthday tickers
    Lilypie Angel and Memorial tickers
  • GinaGina

    Posts: 2,362

    @kathistar bei uns ists so das die Große disziplinierter ist als der Kleine wenns um gesunde Ernährung und Naschen geht.
    Der Kleine schaut auch recht "gut" aus. Er muss sich schon bremsen.
    Bei uns gibts die Regel das es nur eine Süßigkeit nach dem Essen gibt.
    Klappt meist ganz gut.
    Isst deine Tochter gern (Natur)Joghurt? Vl hilft das?
    Meine Große hatte ja auch sehr große Probleme mit hartem Stuhl. Ihr hat das Movicol geholfen. Frag mal beim Arzt nach.
  • @Cassi Vielen Dank für diesen Einblick! So hab ich es tatsächlich noch nie gesehen. Die Jüngere wird ja (leider) sowieso häufiger gelobt, weil sie ja in vielen Belangen die wesentlich einfachere ist. Und auch wenn man nicht vergleichen will, passiert es automatisch. Vor allem wenn man zwei so extrem gegensätzliche Kinder hat.
  • @kathistar wieder ein Punkt, wo unsere beiden Großen gleich sind...
  • Domi2010Domi2010

    Posts: 3,414

    edited 20. April, 09:49
    @rotersommermond ja. Ich mag den volle gern. Auch schon bei der Küchenschlacht :)

    @cassi @kathistar das ist interessant was du schreibst @cassi. Ich kenne eben genau das Gegenteil. Meine Tante war eine extrem "Gesunde". Da gabs nur selbst gemahlenes Mehl, Gemüse aus dem Garten. Die Kinder durften nichts süßes. Sie hat selbst Brot gebacken, Vegetarier waren sie auch alle...
    Es war soweit dass ihre Kinder ständig mit uns ihre Käse Brote gegen Wurstsemmel getauscht haben. Sich Kiloweise Süßes rein gestopft haben wenns mal heimlich ging. Sie waren die ersten die mit 14 geraucht haben oder die bis heute alle im Restaurant nur Pommes und Cola essen und trinken.

    Meine Cousine ist heute gleich wie ihre Mama und ihre Kinder sind die selben. Die fressen regelrecht Süßes wenn sie mal was kriegen und lügen die Mama natürlich auch an dass sie nichts hatten.
    Das war für mich immer ein Grund dass meine Kinder "alles" dürfen. Und sie können das auch wirklich selber einteilen. Die Oster- oder Weihnachts Süßigkeiten sind meist Monate später noch nicht aufgegessen.

    Ich bin halt einfach der Meinung dass alles was verboten wird, umso interessanter ist...
  • CassiCassi

    Posts: 1,094

    edited 20. April, 10:05
    Nein @Domi2010 , Du hast mich falsch verstanden 🙂 Ich selbst bin auch gegen absolute Verbote jeglicher Art. Das führt meist genau zu dem, was Du beschrieben hast.
    Ich würde die Süßigkeiten nicht verbieten - ich würde sie lediglich nicht daheim haben, das ist ein Unterschied. Wenn ich nix daheim habe, erspare ich mir die Auseinandersetzung jeglicher Art damit. Das kann für manche Kinder und auch Erwachsene einfach leichter sein. Ich selbst bin der Typ: ist Süßes daheim, schleich ich permanent drumherum und hab ständig im Kopf, wann und wieviel ich davon esse. Ist nix da, brauche ich mir diese Gedanken nicht zu machen und mache sie mir dann auch nicht. Verstehst Du, was ich meine?
    Ab und an was Süßes kaufen, was dann gleich gegessen wird. Aber nicht ständig was daheim gebunkert und somit die Verlockung ständig vor Augen haben 🙂
    Lilypie Kids Birthday tickers
    Lilypie Third Birthday tickers
    Lilypie Angel and Memorial tickers
  • Domi2010Domi2010

    Posts: 3,414

    @cassi ja schon. Ich finde auch dass das ein guter Ansatz ist. Aber glaubst du nicht, dass vor allem der Große sich dann sonst wo mehr Süßes holt als er sollte?
    Das wäre einfach meine größte Angst durch die Erfahrung die ich halt gemacht hab.
  • @cassi Ja, ich verstehe was du meinst. Wenn wir zB kein Nutella daheim haben, hab ich gar keine Diskussion, ob es das zum Frühstück gibt. Da essen dann nämlich sogar alle die selbstgemachte Marmelade von Oma. Sogar der Papa, der ja das Nutella löffelweise verputzen könnte 🙄 Oder ich kauf zB keine Milchschnitten oder Kinder Pinguin oder sowas, weil das macht sogar mich süchtig 😆

    Zurzeit haben wir leider wegen Ostern so viel daheim. Von der ganzen Familie kamen Pakete mit übermäßig viel Schokozeug 🙈 Aber ich hab heut schon einiges in einen großen Karton verpackt und werde es in der Garage unterbringen und es so einteilen für die nächsten Monate 😂

    @Domi2010 Ja, das kenn ich von meinem Cousin. Jetzt is er 23 und ernährt sich praktisch ausschließlich von Junkfood, literweise Eistee und Gummizeug :s
  • CassiCassi

    Posts: 1,094

    edited 20. April, 10:16
    @Domi2010 Glaub ich nicht, wenn man es nicht strikt verbietet. 🙂

    Ich habs vielleicht nicht ganz optimal rübergebracht. Ich würde das Kind schon Süßigkeiten essen lassen. Mal ein Sackerl Gummibären oder irgendeine Schoko kaufen und die wird dann zusammen gleich gegessen.
    Aber eben nicht ständig was daheim haben. Dieses selber Einteilen und maßvolle Essen von Süßem ist für manche wirklich schwer. Und es frustriert, wenn es einem nicht gelingt. Auch schon Kinder.
    Lilypie Kids Birthday tickers
    Lilypie Third Birthday tickers
    Lilypie Angel and Memorial tickers
  • Domi2010Domi2010

    Posts: 3,414

    @casdi versteh ich natürlich auch. 😊 Ich kauf auch weniger Süßes, Milchschnitten und co, weil ich selbst auch mega viel davon essen würde. Aber ohne nutella würde es bei uns nicht gehen. Wir sind alle nutella Junkies
  • Maxi01Maxi01

    Posts: 394

    edited 20. April, 11:07
    Cassi wrote: »
    @Domi2010 Glaub ich nicht, wenn man es nicht strikt verbietet. 🙂

    Ich habs vielleicht nicht ganz optimal rübergebracht. Ich würde das Kind schon Süßigkeiten essen lassen. Mal ein Sackerl Gummibären oder irgendeine Schoko kaufen und die wird dann zusammen gleich gegessen.

    Genau so machte es meine Schwägerin.
    Ergebnis:
    Die Tochter hat einen absolut unkomplizierten Umgang mit Süßem. Das Osterzeug reicht bis Weihnachten und umgekehrt.
    Der Sohn ist absolut süchtig nach Süßigkeiten. Er kauft sich mit seinem Taschengeld diese riesigen Eigenmarken Nutellagläser und löffelt sie aus. Ich habe ihm einmal ein Bild von mir mit 12 Jahren gezeigt (hatte 80 kg 😆), das hat eine Weile geholfen. Aber auf Dauer ist leider nichts wirklich erfolgreich bei ihm (er ist jetzt 13 Jahre alt). Ich fürchte es gibt Persönlichkeitstypen, bei denen es wirklich schwierig ist, einen richtigen Weg zu finden (falls es so einen überhaupt gibt).

    @kathistar
    Ich finde es toll, dass du trotz der Schwierigkeiten deiner Tochter einen möglichst selbstbestimmten persönlichen Zugang ermöglichen willst. Ich halte das auch für sinnvoll. In der Hoffnung, dass sie mit der Zeit doch mehr Einsehen hat.
  • riczricz

    Posts: 451

    edited 20. April, 12:16
    @kathistar das ist sicher schwierig, weil sie "schon so alt" ist... Aber bewundernswert, wie sehr du dich da um einen für euch passenden Weg bemühst! ❤️

    Ich finde den Ansatz, gleich gar keine Süßigkeiten zuhause zu haben, nicht schlecht. Wir praktizieren das eigentlich genau so. Gut, Luisa wird erst 3. Aber ich kenne es ja von mir selber: wird "ausnahmsweise" mal was Süßes gekauft, überlebt das nicht sehr lange zuhause. Da wird die Schoko richtig "gefressen". Gibt es nichts, ist das aber auch kein Thema. Wobei: so Sachen wie Sirup, Milchschnitten, Fruchtjoghurt, Kekse,... haben wir nie "einfach so" daheim. Da muss wirklich ein "Anlass" sein, dass ich sowas kaufe.

    So wie jetzt, nach Ostern, ist natürlich noch haufenweise Schoko da. Die wird kleinweise gegessen und auch Luisa darf jetzt fast täglich was davon haben. Das gibts normalerweise nicht.
    Wenn wir aber unterwegs sind, ist das gar kein Thema! Dann wird im Restaurant eine Nachspeise gegessen, bei Oma und Opa ein Kuchen, unterwegs ein Eis geschleckt usw... da gibts bei uns keine Verbote (außer wenns mengenmäßig eskaliert ;) )

    Und der Körper kann sich sehr wohl vom vielen Zucker "entwöhnen". Die ersten Tage vielleicht mit Begleiterscheinung, aber nach ca 3 Wochen sollte es dem Körper durchschnittlich "besser" gehen (nicht mehr so müde sein, sich fitter fühlen etc)

    Vielleicht schafft ihr ja wirklich ein paar Tage/Wochen zum entwöhnen? Gerade jetzt kommt deine Tochter alleine ja eh nirgendwo hin um sich selbst Süßigkeiten zu besorgen :# und danach zuhause nicht ganz verbieten (das wäre sicher kontraproduktiv) aber einen gesteuerten Zugang haben? Wenn etwas bestimmtes gekauft wird, darf das gegessen werden. Oder nur am Wochenende naschen, unter der Woche nicht (da gibts eh sicher trotzdem Süßes in Form von Marmelade, Joghurt, Honig, Kakao, süßen Hauptspeisen...).
    Habt ihr schon mal probiert, Eis selbst zu machen? TK-Früchte und Joghurt/Milch pürieren?
  • Ich danke euch allen für eure lieben Worte und Tipps und Vorschläge. Ich bin irgendwie schon wieder viel weniger verzweifelt. Liegt vielleicht auch daran, dass die Madame heute gut gegessen hat und als Nachspeise nur ein kleines Schokohäschen verputzt hat.

    Und du hast recht @ricz Ich hab mich selbst ja vom Zucker teilweise entwöhnt. Als ich noch daheim gewohnt habe, war es Standard den Kaffee mit 2 Löffel Zucker zu trinken. Heute kann ich mir das gar nicht mehr vorstellen. Ich habe ihn kontinuierlich reduziert und mittlerweile trinke ich ihn sogar oft mit Mandelmilch und brauch nicht mal mehr Kuhmilch. Wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin und das Häferl vertauscht wird, muss ich den Kaffee ausspucken, so süß kommt mir der vor.

    Und ja, sie hat sich das Steffen Henssler Kochbuch durchgesehen und das "Waldbeer Joghurt" Eis angezeichnet und das möchte ich mit den Kindern probieren!


  • @kathistar das mit dem Entwöhnen kenn ich bei meinem auch. Als er durch Corona nicht mehr zur Oma konnte hat er daheim auch nicht mehr nach süßem gefragt, jetzt seit Ostern schon wieder. 🙄

    Wir haben die gleichen Probleme wie viele, Obst und Gemüse wird fast komplett verweigert.
    Aber er isst seit dem Beikoststart vom Kleinen so gern Obstglaserl. Also so 2 am Tag und das seit Monaten. Findet ihr das noch ok? Zuviel Fruchtzucker soll ja auch nicht gut sein aber so schlimm kanns auch nicht sein denk ich mir.
  • NastyNasty

    Posts: 2,461

    @itchify ich denk mir Fruchtzucker ist völlig ok. Im Gegensatz zu industriezucker wird der ja im Körper anders verwertet und es sind obendrein noch Vitamine drin.
    Also bei Obst haben meine Kinder kein Limit. Da ist am Tag schon Mal ein halbes Kilo Erdbeeren oder apfelkompott aus 10 Äpfel weggeputzt . Außerdem bewegen sich die Kinder ja anders als wir Erwachsenen.
  • Bei uns würde der Große auch immer naschen, vor allem jetzt, wenn so viel Naschsachen da sind. Dem Kleinen kann man eine ganze Packung hin legen, wenn er nicht mag bleibt es liegen. Dafür würde er sich von rohem Obst und Milch ernähren. Er liebt die Gläser von Alnatura mit Obstmus (da ist mehr drinnen als bei Hipp usw.) Es gibt Tage an denen er ein ganzes Glas alleine verputzt. Aber ich denke mir immer,dass es sein „naschen“ ist.
  • cornicorni

    Posts: 1,748

    Gerade gesehen beim "News-Zappen"...

    Warum manche Kinder heikle Esser bleiben
    https://science.orf.at/stories/3200815


  • NastyNasty

    Posts: 2,461

    @corni der Artikel kam genau richtig.
    Raffael isst seit einer Woche nur Nudeln und Butterbrot mit Ketchup 🤪 Eis und Kekse gehen auch ständig.
  • K hat 2 Monate lang ausschließlich Nudel gegessen, dann kamen chicken Nuggets und bami goreng von bofrost dazu. Jetzt isst er wieder alles.. Ich hab ihn lassen
  • NastyNasty

    Posts: 2,461

    Ich lass ihn eh. Die Diskussionen wären mir zu aufwändig 😅
  • kanikani

    Posts: 1,144

    @Nasty Ungefähr diese Dinge isst meine Tochter auch. Immer 🙈😩
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.