Wohin nach der Volksschule

Mein großer startet im Herbst in seine neue Schule. Ein Gymnasium.
Der Weg zu dieser Entscheidung war schwer und mühsam.

Gibts hier noch andere Mamas deren Kinder kommendes Schuljahr in eine neue Schule starten?

Ich muss mich noch an den Gedanken gewöhnen. Kommenden Freitag ist Elternabend. :)
«1

Kommentare

  • Ich hab zwar noch ein paar Jährchen Zeit, aber : inwiefern war der weg schwer?
  • Wir haben noch ein Jahr schonfrist....aber diengrundlegende Entscheidung ist zu 90 Prozent gefallen.

    Wir werden uns zur wunschschule noch eine Alternative anschauen. Aber eigentlich gibt's nur 3 und eine wurde dieses Jahr schon ausgeschlossen.
  • NastyNasty

    Posts: 11,792

    Ich bin ganz froh das wir noch 2 Jahre haben. Mir graut schon davor.
    Obwohl es für uns kaum Möglichkeiten gibt.
  • @claudsch1980 Ich wünsche euch einen guten Start!

    Wir müssen uns im kommenden Schuljahr entscheiden… Ich habe zwei Schule in der engeren Auswahl, aber ich fürchte, uns wird die Entscheidung auch schwer fallen… 🙈
  • @claudsch1980 warum war es denn schwer? Gehen Kinder aus seiner Klasse auch hin?
  • @itchify @RoterSommermond schwer war es weil eben gar nichts nach Plan funktioniert hat bei der Schulplatzwahl.
    Mein Sohn hatte eine Wunschschule in die er gern mit seinen zwei Freunden gegangen wäre. Aber leider hat das nicht geklappt. Alle drei haben nur 1er im Zeugnis aber in der Schule die sie sich ausgesucht haben gab es zuviele Anmeldung. Und nur einer von 3 hat einen Platz bekommen. Und dann beginnt der Kampf. In der dritten von mir abgerufenen Schule war dann zum Glück noch Platz. Dort geht jetzt leider gar niemand hin den er kennt. Das System dies ich einfach schade.
    Gestern war dann dieser Freund mit den Eltern bei seinem Elternabend und die Mama hat mir dann geschrieben dass es so arg ist dass sie Kinder dort genommen haben die jetzt eine 3 im Jahreszeugnis haben und eine Prüfung machen müssen. Meinen Sohn haben sie abgelehnt weil er "zu weit weg wohnt". Das war einfach mühsam und schwer.

    Ich weiß nicht ob das "am Land" einfacher ist als in der Stadt. Es war einfach deprimierend.

    In zwei Jahren beginnt bei der kleinen dann wohl der gleiche Ksmpf aber dann bin ich besser drauf vorbereitet :wink:
  • @claudsch1980 oje das ist natürlich schade. Wir sind auch in der Stadt aber das Gymnasium das ich im Kopf habe wäre eh am nächsten. Aber bei uns war das bei der Volksschule jetzt so dass bei der begehrteren abgewiesen wurde. (Muss aber dazusagen ich finde die jetzt gar nicht so gut, 2 Kinder aus dem Kindergarten hatten jetzt schlechte Erfahrungen, da kommt mir die wo zugeteilt wurde sogar besser vor).
    Geschwisterkinder sollten bevorzugt werden oder? Also ich drück dir die Daumen dass ihr zufrieden seid und dann auch leicht einen Platz bekommt.
  • @claudsch1980 es gibt Gymnasien die als Schulversuch 20 % Kinder ohne AHS Reife nehmen. In Wien betrifft das sämtliche neuen Gymnasien der letzten Jahre. Dh man kommt dann ggf mit einem 3er sogar einfacher rein.
    Ich finde es aber schon gut daß das gemacht wird muß ich sagen. So haben Kinder mit denen zb niemand zuhause lernen konnte trotzdem eine Chance aufs Gymnasium.
  • CassiCassi

    Posts: 2,287

    @melly210 sorry, aber wie bescheuert ist das denn 🤦🏼‍♀️ Was soll das bitte bringen, Kinder krampfhaft in einer Schule unterzubringen, für die sie anscheinend nicht geeignet sind… da hat doch keiner etwas davon... das ist wieder so eine typisch österreichische Idee 🙄
  • cornicorni

    Posts: 6,849

    Magdalena geht ja erst in die 1. Klasse VS, aber trozdem hab ich mir schon Gedanken gemacht, wie es für sie danach weitergehen könnte.
    Es gibt 4 MS bzw NMS in der "näheren" Umgebung, eine davon privat. Das nächste Gym ist in Graz, bei uns im Bezirk gibts nur eines, soweit ich jetzt weiß.
    Aber im Gym sehe ich sie derzeit gar nicht.

    Für meinen Bruder und mich war immer klar, dass wir ins Gym weitergehen werden.
    Das war früher einfach so. Da gab's nur das Gym, die Hauptschulen (die bei uns in der. Stadt einen viel schlechteren Ruf hatten, als am Land) und den Schulversuch Realschule.
  • @claudsch1980 Wir haben ein ähnliches Porblem… Die AHS, die am kürzesten entfernt ist, nimmt nur Kinder, die in einem Umkreis von weniger als 1000m wohnen. Und wir sind leider weiter entfernt…

    (Bei einem Befriedigend im Zeugnis entscheidet die Aufnahmsprüfung, wenn das Kind keine AHS-Reife per Konferenzbeschluss ausgesprochen bekommt.)
  • @melly210 @Cassi Kinder die in der VS schlechte Noten haben weil sich niemand kümmert werden mit 10 wahrscheinlich auch noch nicht ohne Hilfe der Eltern lernen können. Aber für Flüchtlinge die prinzipiell gut sind aber erst kurz da macht das schon Sinn. Also ich kenn einen ukrainischen Buben der sehr gut in Mathe ist aber in Deutsch noch nicht weil er erst 1 Jahr da ist. Der kommt jetzt in die 4. Die Eltern sind auch dahinter bzw die Tante die schon länger hier lebt. Wäre schade wenn der keine Chance hätte wegen einem 3er in Deutsch.
  • melly210melly210

    Posts: 3,249

    edited 18. 06. 2023, 17:22
    @Cassi @itchify klar schaffen das nicht alle. Aber für die die es doch schaffen ist es eine Chance, finde ich. Gerade hier in Wien sind viele öffentliche Mittelschulen leider einfach nur Restschulen. Da muss man schon ziemlich schauen welche man nimmt.
    Dh, wenn ein Kind Eltern hat die vielleicht nicht gut Deutsch sprechen, sich nicht so auskennen und das Kind einfach an die nächstgelegene Schule geben würden, ist die Bildungskarriere oft auf einem relativ problematischen Pfad wenn sie keine AHS Reife erreichen. Eine gewisse Menge Kinder die bissl mehr Hilfe brauchen verträgt eine Klasse auch. Ich denke die Direktoren werden schon auch einschätzen können wer eine realistische Chance hat und wer nicht.

    Wir haben hier 400 m entfernt ein Realgymnasium. Mein Sohn ist erst in der 1. VS, aber falls er lerntechnisch gymnasialreif sein wird, wonach es aktuell eher aussieht, wird es wahrscheinlich dieses werden, außer er will vertiefend Sprachen. Falls er Lernprobleme haben sollte und wir gemeinsam entscheiden sollten, daß ein Gymnasium nicht passt für ihn, würden wir ihn in eine private Mittelschule geben.
  • CassiCassi

    Posts: 2,287

    edited 18. 06. 2023, 18:15
    Ich find halt, das ist wieder so etwas, was zu Lasten der guten Schüler geht 😕

    Mir kommt immer vor, vor lauter Fördern der Schwächeren vergisst man auf die, die gut sind und die können dann ihr Potential gar nicht mehr ausschöpfen. Selbstverständlich sollen Kinder mit Lernschwierigkeiten/anderssprachige Kinder gut gefördet werden. Aber genau dafür sind doch eigentlich unterschiedliche Schultypen da, oder? Damit die, die mehr leisten können, auch die Möglichkeit dazu haben.

    Wenn ich da jetzt wieder 20% „Schwache“ dazugebe, funktioniert das erst wieder nicht…

    Dann braucht sich aber niemand wundern, warum die Leute in Privatschulen ausweichen 🤷🏼‍♀️
  • @Cassi wie gesagt, paar schwächere Schüler verträgt eine Klasse. Problematisch wird es, wenn es zu viele werden. Von daher ist für mich eine gewisse Quote ein gangbarer Weg. Idealerweise gäbe es ka überhaupt eine gemeinsame Schule in der jeder in seinem Tempo individuell gefördert wird. Bräuchte aber natürlich einen sehr niedrigen Betreuungsschlüssel und daher entsprechend Ressourcen.
  • CassiCassi

    Posts: 2,287

    @melly210
    Idealerweise gäbe es ka überhaupt eine gemeinsame Schule in der jeder in seinem Tempo individuell gefördert wird. Bräuchte aber natürlich einen sehr niedrigen Betreuungsschlüssel und daher entsprechend Ressourcen.

    Ja, das stimmt, wie das Schulsystem in Finnland.
    Davon sind wir leider weit entfernt 😬 Deswegen funktionieren Gesamtschulen bei uns auch gar nicht.
  • keakea

    Posts: 1,852

    Wie wohnen glücklicherweise im Einzugsgebiet zweier guter Gymnasien. Mein ältester hat jetzt noch ein Jahr Volksschule aber es is schon ziemlich fix wo er nachher hin geht. Seine Freunde gehen leider wahrscheinlich eh nicht mit.

    Aber in eines der Gymnasien gehen zwei ältere Geschwister von Freunden vom mittleren, dh das wird es wohl. Platz sollten wir kriegen, und notenmäßig mach ich mir bei ihm keine Sorgen.

    Ich freu mich auch nicht, der Leistungsdruck nimmt da schon ordentlich zu.
  • Ich verstehe das System ehrlich nicht. Wieso muss man 20% schlechte Kinder aufnehmen. Ich rede nicht von Flüchtlingskindern die noch nicht Deutsch können aber sonst super sind, das Argument ist durchaus logisch.

    Ich selbst war auch in einer Hauptschule. Gut vor 30 Jahren aber hab trotzdem 😉 mein Knopf fürs eigenständige lernen ist mir erst 15 Jahre später aufgegangen. Mitte zwanzig hab ich dann viele Fortbildungskurse am WiFi gemacht und heute einen gutbezahlten und gern gemachten Job. Dieser Weg würde bestimmt auch heute noch gut klappen. Da brauch ich keine lernschwachen Kinder schon im Gymnasium.
  • @itchify ja Geschwisterkinder werden bevorzugt sofern sie die ahs Reife haben. Aktuell ist die kleine Schwester weit davon entfernt. Ich würde ihr das nicht antun wenn es so bleibt.
  • Mich würde mal interessieren, wieviel Kinder unter den "einserkindern" wirklich "einserkinder" sind und bei wievielen seitens der Eltetn Druck auf den Lehrer ausgeübt wird, bei den Noten etwas zu tun, dass das Kind ins Gymnasium kann, obwohl es vll gar nicht die Reife hat..
  • Also man muss die Noten in der VS immer auch relativ sehen. Lauter 1er in der VS bedeutet auch nicht, dass ein Kind im Gymnasium keine Probleme haben könnte.

    Wenn es nach meinem VS Lehrer gegangen wäre (hatte D, M) je eine 2, hätte ich nie ins Gymnasium dürfen. HS wollte ich aber nicht und meine 2 Schwestern waren im Gymnasium und ich wollte auch dort hin.

    Ein Lehrer meinte, da ich ja schon gut genug wäre, meine Mutter soll es probieren - sie hatte nämlich Zweifel - also der Druck/Wunsch kam von mir. Hatte zwar schon die Reife und zum Glück war mein Lehrer zumindest mit der Benotung fair. Kenne aber auch einige Beispiele, wo der Lehrer bei der Benotung nicht fair war.

    Ja, musste lernen & hatte es am Anfang nicht so leicht, aber meine Eltern haben mich unterstützt und ich war bereit mehr zu lernen… Hatte wenn aber zum Glück immer nur bisschen Probleme in einem Hauptfach, aber zum Zeugnis war ich immer positiv. Und in allen Fächern habe ich mich von Jahr zu Jahr verbessert und hatte dann schon gute Notendurchschnitte.

    Gleichzeitig gab es einige 1er Schüler, die viel mehr Probleme hatten und die Schule verlassen haben.

    Und die HS in unserer Gegend hatte damals auch wirklich keinen guten Ruf, das kam schon hinzu bei meinem Wunsch.
  • Zudem muss man bedenken, dass alles 1er aus Volksschule X nicht alles 1ern in Volksschule Y bedeuten.
  • Na mir geht's auch nicht um 2er Kinder sondern um 3er Kinder.
    Ich mein das überhaupt nicht abwertend. Meine Kleine plagt sich in der Schule extrem. Eine 3 ist ihr sicher. Warum soll ich sie quälen mit Gymnasium?
    Mein Großer hingegen spielt sich. Lernt oft nicht mal und hat 1er.
    Das heißt nicht dass er es im Gym mal leicht hat. Dort wird er lernen müssen. Dann kanns genauso passieren dass ihm das zuviel wird. Dann muss er wechseln.
    Es ist halt nur schade dass er trotz bester Voraussetzungen den Platz in seiner Wunschschule nicht bekommt.

    In der "Ausweichschule" haben wir übrigens nur deshalb Platz weil sie 4 Containerklassen dazu bekommen. Also eigentlich auch voll gewesen wären.
    Ich finde dass hier vor allem in Wien was gehörig schief läuft.
    Beim Stadtschulrat hatte ich mich eh auch beschwert. Dort kam dann als Aussage "das derzeit geprüft wird wo noch ein weiterer AHS Standort im Norden Wiens entstehen kann"
  • @RoterSommermond dazu wirst du keine Statistik finden :D ich bin immer noch fasziniert davon wie das gehen kann.
    An unserer Schule wird jede Schularbeit von der Direktorin kontrolliert. Da kann der Lehrer gar keine Note schenken außer er hilft beim schummeln vorab :D
  • Ich finde das man als Eltern echt soweit sein sollte das man die Schule nach den voraussetzungen und können des Kindes aussucht und nicht nach "eigenem statusempfinden"

    Und selbst wenn man "nur" in die mittelschuke geht, hat das ja nicht unbedingt zur Folge das man keine Matura macht od. Studiert.

    Und ja ich bin ehrlich, ich finde das fördern von schlechten schon gut und richtig, ABER was ist mit den fördern der besseren???? Das bleibt meist unberücksichtigt.
  • Ich kann mir schon vorstellen, wie das gehen kann..
    Genau die Aufgaben der schularbeit ankündigen, fass es reines auswendig lernen ist.

    Gebe @doppeljackpot recht... nach den Fähigkeiten des Kindes.
    Wenns kein gymnasium ist, keine Matura, na, es braucht auch gute Handwerker....also
  • Interessant finde ich, dass die Mittelschulen im Osten so einen schlechten Ruf haben.

    Gespannt bin ich ob unsre Gymregelung wirklich so stimmt wie es kommuniziert wird. Du musst 3 wählen mit Reihung. Scheinbar wurden schon Kinder nicht genommen, weil Nummer 1 kein Platz. Nummer 2 dich nur nimmt wenn du die Schule als Rang 1 gewählt hättest….usw.
    Da ist’s dann arg wenn trotz alles 1er keinen Platz in einem der Gymnasien bekommst. Wobei ich gehört habe, dass es eines gibt, das nicht beim städtischen Ranking mitmacht….
  • lmclmc

    Posts: 3,372

    @claudsch1980 wir haben eh schon mal drüber geschrieben ;) Bei uns am Land ist es natürlich definitiv einfacher.
    Nur ich zweifle mittlerweile auch an der Schulwahl bzw. eher an der FIT-Klasse, hab mich da leider zu sehr beeinflussen lassen von anderen Eltern und wo wer hingeht.
    Mir war eine Zeit lang wichtig dass er ein paar Freunde in der neuen Schule hat, sein bester Freund geht leider in die Mittelschule, da wollte ich es ihm natürlich nicht doppelt schwer machen.

    Mir wäre aber die "normale" 1. Klasse im Gym lieber, aber jetzt ist es eh schon hinfällig und ihm fällt der Schulwechsel sicher so einfacher.
    Umstellung wird es so oder so.

    Mich würde mal interessieren, wieviel Kinder unter den "einserkindern" wirklich "einserkinder" sind und bei wievielen seitens der Eltetn Druck auf den Lehrer ausgeübt wird, bei den Noten etwas zu tun, dass das Kind ins Gymnasium kann, obwohl es vll gar nicht die Reife hat..

    @RoterSommermond meiner ist so einer, aber nicht weil ich da Druck ausgeübt habe ;) Seine Lehrerin hat ihn 3 Jahre in den Himmel gelobt, er ist ja auch wirklich ein guter, fleißiger und angenehmer Schüler aber in Deutsch eher schwächer. Hatte aber jetzt durchgehend lauter 1er. Ist er jetzt natürlich aus alles Wolken gefallen bei den Schularbeiten (von 1-3 alles dabei). Letzte Woche hat ihm die Lehrerin gesagt er steht in Deutsch zwischen 1 und 2 (vor ein paar Wochen hab ich noch gehofft dass wir uns mit einem 3er die Prüfung ersparen), ins Zeugnis bekommt er einen 2er (völlig zurecht). Aber dem Kind 3 Jahre lang zu erklären wie super toll er doch ist war halt nicht gerade der richtige Weg, da war ihm natürlich egal was wir zu sagen hatten.

    Jetzt wechseln wir halt in 2 Monaten ins Gymnasium und ich hab ehrlich gesagt etwas bammel davor. Wir werden wohl viel üben in den Ferien damit der Start so halbwegs funktioniert.

    Ich hab mir aber letztens meine Zeugnisse angesehen, in der VS lauter 1er, im 1. Gym dann schon zwei 4er - hat sich aber dann zum Glück wieder gebessert. ;)

  • @schnoggele ich weiß von einem, dass die kinder aus einer vs in ibk nicht nehmen, weil :das einzugsgebiet" ...
  • @claudsch1980 ich persönlich würde meinen Sohn auch nicht ins Gym geben falls er gröber Lernprobleme haben sollte. Es gibt bei uns in der Nähe eine sehr gute private MS die sich auf Kinder mit Lernproblemen spezislisiert hat. Die arbeiten gezielt, wenn nötig auch teilweise einzeln, an den Ursachen. Aber ich denke schon, daß es Kinder gibt für die es sehr wohl sinnvoll ist und die es mit etwas Unterstützung im Gym gut schaffen.

    Und ja, die Notengebung ist in den Volksschulen sehr unterschiedlich. Was in einer strengen Schule mit Notenwahrheit ein 3er ist, kann in einer Schule die gern Noten schenkt ein 1er sein. Der Druck gute Noten zu geben ist überhaupt in städtischen Lagen sehr groß.
  • Ich fände ejne Gesamtschule für alle 10-14 jährigen eigentlich am besten,hab aber große Zweifel, dass es bei uns in Ö funktioniert. Leider... Es bräuchte halt mehr als nur alle kinder in eine schule zu stecken. Kleinere Gruppen, mehr Personal, Lehrplan überarbeiten,... Also billiger wärs sicher nicht.

    Ich war selbst vor über 20 Jahren in einer Hauptschule am Land. Ich war immer gut in der Schule, hab mich auch nach der HS leicht getan, mit Auszeichnung maturiert und anschließend studiert.
    Das kann man aber leider nicht mehr mit der heutigen nms bei uns vergleichen. Bei uns wars eigentlich fast eine Gesamtschule, da fast alle aus der vs in die hs gingen. Die hs wirkte schon am Tag der offenen Tür sympatischer auf mich, als das riesige Gymnasium, wo ich statt 5 min zu Fuß täglich eine Stunde Bus fahren hätte müssen.

    Wir hatten leistungsgruppen mit je einem/r Lehrer:in pro Gruppe. Die 1. LG konnte locker mit dem Gymnasium mithalten, die 2. War je nach Lehrer:in auch meistens ganz gut dabei und in der dritten waren nur sehr wenige Schüler:innen, auf die dadurch von den Lehrer:innen auch gut gefördert werden konnten. Für Matura nach der HS hat es mit einem Fach in der 3. LG zwar kaum gereicht, es war schon deutlich weniger Stoff, aber immerhin konnten sie den. Die 3. LG Mathe war im Kopfrechnen zb deutlich besser als wir in der 1. LG.

    Naja, schon wenige Jahre später hat das nicht mehr funktioniert. Wer irgendwie konnte, ging ins Gymnasium und das Niveau in der Hauptschule sank. Weniger Schüler:innen bedeutet weniger Klassen und bald gab es für 3 LG Gruppen nur mehr 2 Lehrer, also 2. Und 3. Gemeinsam unterrichtet, wo man sich e denken kann wer sann komplett auf ser Strecke blieb. Die Umstellung auf NMS mit Abschaffung der Leistungsgruppen hat sich dann auch nicht positiv auf die Qualität der Schule ausgewirkt... Ich hoffe, das ist nicht in allen NMS so und es gibt auch noch gute, die zb mit interessanten Schulschwerpunkten und engagieren Lehrer:innen auch von Schüler:innen die auch ins Gymnasium gehen könnten ausgewählt werden und ein gutes Niveau halten können.

    Ich finds schade, aber ich wüsste ehrlich gesagt auch nicht, wie man es besser machen könnte um möglichst alle Schüler:innen zu fördern. Gesamtschulen funktionieren vielleicht noch am Land, aber in Wien ists ja schon bei den Volksschulen so, dass wir Eltern schauen, unsre kinder in möglichst guten VS unterzubringen. Kinder deren Eltern das egal ist bleiben dann auf der strecke. Würde man aus allen mittenschulen und Gymnasien Gesamtschulen machen, wärs wahrscheinlich ähnlich und Privatschulen, die gute VS-Noten voraussetzen würden mehr Zulauf haben.
    Das würde es dsnn für gute Schüler:innen mit Eltern die sich die Privatschule nicht leisten können noch schwerer machen 😔.
  • Die städtischen Mittelschulen in Innsbruck haben aber auch zu einem großen Teil einen schlechten Ruf @schnoggele. Und die besseren Schulen sind sehr begehrt. Am Land ist es tendenziell besser, da gibt es Mittelschulen teilweise wie echte Gesamtschulen, das finde ich ideal.

    In der Klasse meines Großen wird auch mehr gefördert als gefordert. Er ist recht unterfordert, aber so hat er Energien sich selbst Themen zu erarbeiten, die ihn interessieren. Er ist ohnehin so ehrgeizig und kompetitiv, ich bin froh, dass das nicht noch mehr gepusht wird.

    Er wird wahrscheinlich in das nächste Gymnasium mit mäßigem Ruf gehen wollen. Ich möchte schon, dass er noch andere Schulen anschaut, aber er soll es frei entscheiden.
  • @Maxi01 mir graut schon so vor der Entscheidung. Um ja alles richtig zu machen, richtige Reihung, richtige Entscheidung fürs Kind,…
    Wobei die Gymnasien hier in der Stadt auch teils einen fragwürdigen Ruf haben. Wir haben noch 2 Jahre VS. Mal schauen. Das Gym bei seiner VS hat einen guten Ruf. Ist aber in der Unterstufe eine MS. Ich weiß nicht wie „leicht“ es dann ist ins ORG weiter reinzukommen….
  • @schnoggele ist die Unterstufe bei euch eine reine MS ? Oder AHS mit "Schulversuch Mittelschule" ? Zweiteres sind wie gesagt die meisten neu gebauten AHS der letzten Jahre, das sind die mit 20 % nicht AHS reifen Kindern.
  • Wenn es eine MS mit gutem Ruf geht, sind die Chancen sicher nicht schlecht. Ein Umstieg in ein Gymnasium in der Oberstufe ist aber trotzdem oft nicht so einfach.
    Und ja der Ruf. Ein Bekannter hat 1 Kind im AGI und eines am Adolf Pichler Platz. Er war mit dem AGI zufrieden (das ja einen guten Ruf hat). Aber der APP hat ihn restlos überzeugt.
    Ich war in einem Gymnasium mit seit jeher schlechtem Ruf und hatte im Studium die mit Abstand beste naturwissenschaftliche Vorbildung. Es hängt einfach so sehr von den Lehrern ab. Und ein Gymnasium, das Schüler aus bestimmten Gegenden ablehnt, wäre sowieso nichts für uns. Finde das total furchtbar und möchte nicht, dass meine Söhne in so einem Umfeld unterrichtet werden.
  • Ich wüsste nicht mal, welches Gymnasium ich mur für K wünschen/aussuchen würd. Mein "Traum" wäre eh A fachspezifische Ms und dann A bhs.
    Aber das entscheide Zum Glück nicht ich alleine....
    Ich möchte ihm halt den Spaß am lernen nicht nehmen...auch wenn der manchmal fast schon übertrieben ist
  • @melly210 ja, reine MS (privat) in der Untersufe, dann Oberstufengym
  • keakea

    Posts: 1,852

    schnoggele wrote: »
    Zudem muss man bedenken, dass alles 1er aus Volksschule X nicht alles 1ern in Volksschule Y bedeuten.

    Dazu gibt es ja die IKMs. Da sieht man wo das Kind wirklich steht.

    Übrigens eine nette Anekdote dazu, beim besten Freund meines Sohnes hatten die Eltern große Sorge ob er in Mathe gut genug ist und wohl ins Gymnasium kann. Was soll ich sagen, bei der IKM hatte er in Mathe alle (!) Punkte. Offensichtlich ist die VS doch eher im oberen Bereich von der Leistung her.

    Übrigens, wer in Wien ein Problem hat mit Gymnasium, im ersten Bezirk gibt es sehr gute Gymnasien, und dort gibt es immer freie Plätze. Da wohnen in den Einzugsgebieten nicht so viele Kinder. Vielleicht mal in Betracht ziehen, der erste Bezirk ist ja doch gut erreichbar.
  • @kea und diese IKMs fließen verpflichtend in die Note ein?
  • Die ikm ist freiwillig und zählt nicht zur Note. Wüsste auch nicht das man das Ergebnis irgendwo angeben müsste.

    Und selbst bei uns 3vs haben mir schon ein paar Kinder erklärt das man sich bei dem eh net bemühen muss, zählt ja ohnehin nicht zur Note.
  • NastyNasty

    Posts: 11,792

    Ich finde man merkt hier schon wie groß der Druck unter den Eltern ist. Das ihre Kids es ja ins Gym schaffen.

    Tu mir vielleicht leichter, weil ich selbst nicht im Gym war und auch meine Kinder dort nicht sehe. Kann sein das ich bei den Jungs dann revidieren muss.

    Aber ich denk doch das jeder auf sein Kind und dessen Leistung/ Schwächen schauen soll und nicht was die Klassenkameraden und deren Eltern tun. Was die Gesellschaft vorgibt oder sonst was.

  • Das mit "Gesellschaft gibt vor" ist sowieso ein Problem. Oder "gehört sich".
    Zu Dem Thema darf msn mich nicht wirklich ansprechen, wenn Man nicht eine explosion Ala Ätna will.
  • keakea

    Posts: 1,852

    schnoggele wrote: »
    @kea und diese IKMs fließen verpflichtend in die Note ein?

    Nein. Aber dann weiß ich als Eltern ob ein Einser wirklich ein sehr gut ist. Oder ob ein zweier woanders ein sehr gut wäre.
    Nasty wrote: »
    Ich finde man merkt hier schon wie groß der Druck unter den Eltern ist. Das ihre Kids es ja ins Gym schaffen.

    Tu mir vielleicht leichter, weil ich selbst nicht im Gym war und auch meine Kinder dort nicht sehe. Kann sein das ich bei den Jungs dann revidieren muss.

    Aber ich denk doch das jeder auf sein Kind und dessen Leistung/ Schwächen schauen soll und nicht was die Klassenkameraden und deren Eltern tun. Was die Gesellschaft vorgibt oder sonst was.

    In Wien geht es aber echt nicht anders. Echt gar nicht. Ich kenn Lehrer die an NMS arbeiten, das sind furchtbare Geschichten die die erzählen. Ein totalversagen unserer Gesellschaft ist das.

    Wenn man in Wien wohnt und das Kind schafft es nicht ins Gymnasium muss man auf privat ausweichen. Da gibt es gute NMS.
  • @kea leider. Ich hätte meinen vielleicht eher auf die NMS geschickt, auch mit guten Noten, weil er den Alltag im Gym noch nicht gut gewachsen ist. Alle, auch seine Lehrerin, haben mir abgeraten.

    Jetzt kommt er im Herbst ins Gym, wie viele aus seiner Klasse, zum Teil noch unreifer.

    Wir werden sehen wie das klappt:
    A - Niveau ist echt viel niederer auch im Gym
    B - Oder nächstes Jahr werden einige doch auf der NMS landen.
    Was dann noch blöder wird als direkt dorthin mit guten Gefühl. Aber wie gesagt, in Wien zeigt dir jeder den Vogel wenn du ein Kind mit 1er und 2er freiwillig in die NMS schickst.
  • keakea

    Posts: 1,852

    @dani1220 ja wobei bei den Gymnasien gibts auch ordentliche Leistungsunterschiede. Da kann man sich zb die zentralmatura anschauen, das ist glaub ich öffentlich. Bei den Ergebnissen sieht man wieviel die Gyms verlangen.
  • @Cassi zu dem Flüchtling noch, in meinem Fall würd der im Idealfall niemand runterziehen weil in dem Alter ein Jahr länger Zeit zum Deutsch Lernen hätte.

    Ich muss auch ehrlich sagen, wenn ich denke meinen Kindern wäre ein Gym zu schwer dann würden wir eine spezielle NMS nehmen. Hier gibt es eine kirchliche und welche die zu den pädagogischen Hochschulen gehören. Beides ist nicht sehr teuer, eine kostet gar nix.
    Mein LG macht ja gerade die Lehramtsausbildung mit Praktikum in einer NMS im Speckgürtel und für ihn war es auch ernüchternd. (Polizei da, 4 Lehrer pro Klasse und trotzdem geht nichts weiter...) Ich kannte es ja schon von meinem afghanischen Flüchtling.

    @Nasty ich denke wenn ihr eine inklusive nehmt ist es sicher auch schon besser oder? Ich stell mir vor dort sind engagierte Lehrer und nicht eine mit vielen sozialen Problemen.
  • NastyNasty

    Posts: 11,792

    edited 19. 06. 2023, 16:51
    @itchify ja Integrativ. Sonst würden sie Janin gar nicht nehmen. Bin auch nicht sicher ob sie überhaupt einen Platz bekommt. Eine andere wäre näher, aber die ist für mich nicht stimmig. Müssen nächstes Jahr dann noch mal nachfragen. Sie würde in eine bestehende Klasse kommen, da die Kinder dort von 1. Bis 9. Schulstufe in unterschiedlichen Lehrplänen unterrichtet werden.
    Über die Pädagogen kann ich dort und da nix sagen.

    Ich bin halt davon überzeugt das die Familie, das eigene soziale Umfeld mehr wiegt als ein paar schiefe Mitschüler.

    Wie gesagt wir haben kaum barrierefreie Möglichkeiten.

    Aber auch jetzt in der Volksschule bremst keiner das Tempo. 2 wurden zurückgestuft- machen nochmal die erste, 2 werden nach Aso Lehrplan unterrichtet, Janin hat den Nachteilsausgleich aber der Rest ist fertig mit dem Stoff und schnuppert schon in die 3. Klasse.

    Aber ich bin generell ein Systemverweigerer - jedenfalls ein bisschen. Ich wollt mich noch nie der Mehrheit anschließen und geh lieber den Weg des Widerstandes.
  • @Maxi01 Wann steht bei euch der Schulwechsel an?
    Ich find es halt arg welcher Stress da auch unter den Eltern gemacht wird. Ich seh schon den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.
    Letztes Jahr war dann ja auch noch ein Artikel in der TT in dem es so sinngemäß drum ging, dass die Eltern auf die Barrikaden stiegen weil in unsrem löblichen Städtchen nicht genug Plätze für Kinder in den Gymnasien sind auch wenn sie alles 1er haben.
    Wieviel an diesen Krimi "Platzverteilung / persönliche Prioritätenliste/ Plätze für Geschwisterkinder auch mit schlechteren Noten (also der Große muss gepusht werden, damit er der Kleinen den Weg ebnet ;-) )/usw....." dran ist weiß ich nicht.
  • BiKaBiKa

    Posts: 1,841

    Ich hab meine Grosse in der NMS zu unseren Wohnsprengel angemeldet ... noch immer keine Bestätigung das sie auch fix aufgenommen ist 🤪

    Rein von den Noten her hätt sie auch ins Gym gehen können... aber das tu ich ihr nicht an.und mir nicht . HÜ machen geht nur wenn ich daneben sitz und sie antreib. Sie is sehr unordentlich und verpeilt 😅 und sie lernt einfach nicht gern. Sie liest auch nicht gern.
    Ich find schon das man im gym zumindest ein bissl Engagement braucht... sie ist halt mehr der praktische Typ 🤣
  • @bika find ich super dass ihr das so macht! Hoffentlich habt ihr bald eine info.
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.