Dankbarkeit lernen / Auf seine Sachen achten

Hallo,

wie lerne ich meinen Kindern Dankbarkeit für das was sie haben?

Es geht mir darum, das mein Großer seit 2 Tagen seine Schulsachen hat und schon heute fehlt sein Schüttelpenal.
Gestern zur Einschulung gab es eine große Uhr, bei der man wie ein Puzzle die Zahlen raus nehmen kann. Heute fehlt schon eine Zahl.

Der Kleine zerreißt ständig Bücher, oder macht andere Dinge kaputt.

Ich habe das Gefühl, dass sie ihre Sachen nicht wertschätzen. Die Kinder haben Bücher aus meiner Kindheit (über 20 Jahre alt) die mich und meine Schwester tadellos überstanden haben, bei meinen Kindern ist es vorbei.

Oder am besten, der Große bekommt was geschenkt und fragt dann einfach ob das alles war ?! :(

Kommentare

  • mijomijo

    Posts: 1,324

    ich glaub, dass das in dem alter schwer ist :( ...ich kanns dir nur von meinen babysitter-mäusen sagen.. die waren in dem alter auch so.. also später kindergarten bis schullanfang. zu ostern haben meiner eltern der einen maus mal was von lillifee geschenkt. sie war total beleidigt, weil sie kein rosa mag. sie hat das geschenk ausgepackt und gleich wieder zurückgegeben mit den worten "das mag ich nicht".

    mehr als erklären und dem großen dann einfach die sachen wegnnehmen, kannst nicht machen. ich würd ihm ein neues schüttelpenal kaufen und ihm sagen, wenn er es das nächste mal verliert, kriegt er die stifte in ein plastik-sackerl. ...du könntest schaun, ob es kinderbücher gibt, die das thema behandlen. von jakoo gibts so krümel-knigge bücher, aber für die wird dein großer wohl schon zu alt sein :(
  • Das mit dem "Ist das alles" hab ich mal bei einem Kind erlebt. Ich war ehrlich gesagt schockiert. Aber was die Eltern da falsch gemacht haben oder was man "richtig" machen kann....da möchte ich mir kein Urteil erlauben.

    Meine Tochter (27 Monate) hat das Teil beim Puzzle kaputt gemacht, habs sie geschimpft und ihr weg genommen. Seit dem passt sie auf. Sie ist aber auch keine Zerstörerin...
  • Mein Kleiner hat jetzt zum dritten ein ferngesteuertes Auto bekommen, mit dem er nicht ganz so achtsam umging. Ich hab ihm einfach gesagt, falls das Auto kaputt geht, bekommt er mit 100% Sicherheit kein neues. Oder bei einem Puzzle hat er die Teile zerbissen. Habe ihm gesagt, dass er zum Puzzle spielen wohl noch zu klein ist, und hab ihm alle anderen mal für ein weilchen genommen. Seine Wachsmalstifte musste ich ihm jetzt auch wegnehmen. Die hat er fast alle auseinander gebrochen. Sollte mein Sohn mal fragen, ob das alles sei, werde ich ihm die anderen Geschenke gleich wieder nehmen. Ich hoffe, dass es nieeee so weit kommen wird.
  • Hm weiß nicht, ob man da was 'richtig' oder falsch' machen kann

    Ich denke, dass das vom 'verwöhnen' abhängt. Kinder, nicht so viel haben, werden eher auf ihr Spielzeug achten, als Kinder, die im spielzeug untergehen, weils so viel is. Ist aber meine Meinung und nur so n Gedanke
  • sosososo

    Posts: 376

    Ich grab mal dieses Thema hier aus, da es momentan aktuell ist für uns.

    Wie geht ihr damit um, wenn eure Kinder
    noch was... und gefühlt immer mehr fordern?

    Spielzeug kann es sowieso nie genug sein. Kaum hat er was bekommen, redet er schon von Dingen die er sich noch wünscht... Aber auch alltägliches.

    Ich hab den Eindruck da wäre oft weniger einfach mehr. Mein Mann hat ihm gestern aus einer Laune heraus 2 riesige Lego Sets gekauft. Einfach so. 🙈 Das trägt halt auch nicht gerade dazu bei, dass er dankbar ist und sich mit weniger zufrieden gibt.
  • JakobmamaJakobmama

    Posts: 1,524

    Ich glaube man kann es den Kindern nur vorleben und mit ihnen viel darüber sprechen, wenn es gerade aktuell ist.
    Meine wollten immer auch eine Bankomatkarte haben, damit sie einkaufen können. Nach einer Erklärung und vielen Gesprächen darüber, wie das Geld auf die Karte kommt usw. lernen sie immer mehr, dass es nicht immer alles geben kann.

    Manchmal muss man auf etwas sparen (machen sie mit ihrem Taschengeld auch). Wünsche gibt es viele und die Kinder dürfen sie auch äußern, erfüllt werden Wünsche zu Geburtstagen, Festen...

  • riczricz

    Posts: 2,398

    Immer, immer wieder darauf hinweisen, Hintergründe erklären und das Verhalten vorleben.

    Luisa (5) sagt schon seit längerem "Danke" wenn sie etwas von uns oder auch jemand anderem bekommt (meistens halt 😅 sonst spätestens nach meiner Aufforderung).

    Dass ein Kind im diesem Alter nicht "dankbar" und demütig bis zum nächsten Geburtstag auf ein Geschenk wartet, ist aber auch klar.
    Logisch wollen sie immer wieder was Neues und mehr von den Dingen, die sie gerne haben. Da hilft mMn dann nur im Moment einbremsen und erklären, warum das nicht geht.

    Ich kaufe Luisa auch oft zwischendurch Sachen, die sicher nicht nötig wären. Ebenso mein Mann, manchmal bestellt er auf Amazon für sie ein Buch oder Spiel mit. Wir müssen da zum Glück nicht sooo schauen, ob das finanziell auch drin ist.
    Sie freut sich dann darüber, aber verlangt deswegen nicht am nächsten Tag wieder was. Wir erklären auch genauso oft, dass man nicht immer alles haben kann, weil die Sachen Geld kosten usw.

    Vor kurzem durfte sie das erste Mal mit Geld, das sie geschenkt bekommen hat, einkaufen. Werden wir ab und zu jetzt machen, davor wäre es noch nicht sinnvoll gewesen. Aber uns sieht sie ja auch nur ständig mit der Karte zahlen 🙈

    Von Zeit zu Zeit misten wir dann auch die Unmengen an Spielzeug (die ich nie wollte 😬) aus. Da werden teilweise Sachen weggeschmissen, manches für die kleine Schwester aufbewahrt und anderes (neue Sachen, mit denen sie einfach nie spielt) weggeräumt und vielleicht ein anderes Mal wieder ins Regal zurück.

    Das ist jetzt schon etwas weiter weg von "Danke sagen", aber hängt irgendwie ja alles zusammen.
  • Bei uns gibt's Geschenke nur zu Anlässen. Schon als die Kinder Klein waren 3-4j und sie wollten ein neues Spiel durften sie sich das selbst kaufen.
    Hab meist von Flohmärkten günstige Spiele zu Hause und sie haben dann zB jeder 2 Euro für das neue Spiel bezahlt.
    Ich hab ihnen dann aber immer schon erklärt günstig ist das nur weil es ein gebrauchtes ist usw.
    Meine Kids sind ja mit zahlen gute bewandert und ich versuche schon auch immer zu erklären was was kostet woher das geld kommt. Das auch wir sparen müssen/mußten um uns das Haus zu bauen etc.

    Ich finde das unsere Kinder schon bescheiden sind, und ich find das auch toll. Ist echt eine Tugend die nicht mehr viele haben.
  • sosososo

    Posts: 376

    @doppeljackpot haben sie dann mit 3-4 Jahren schon eigenes Taschengeld? Oder wie meinst du, sie haben das Spiel selbst bezahlt?
  • @soso meine 2 (4 und 6) haben auch schon ein wenig Geld. Haben eine "Schatztruhe" wo die Münzen rein kommen die sie bei Anlässen geschenkt bekommen. Sie waren aber erst 1 mal damit einkaufen bzw die Große 2x weil sie sich etwas wünschte.

    Also meine Große ist im Prinzip immer sehr dankbar und freut sich immer wenn sie etwas bekommt. Egal was es ist. ABER sie will oft etwas 🙈 natürlich bekommt sie nicht ständig etwas das sie haben will.

    Der Kleine ist eher wenig dankbar bzw zeigt es nicht so. (er ist da ganz ein anderer Typ) ihm ist es auch egal ob er etwas bekommt oder nicht und er wünscht sich auch nichts einfach so. Auch zu Anlässen wünscht er sich selten was.

    @doppeljackpot haben deine Kinder dann gewusst was du sonst noch zuhause hast und sich nur eins bei dir gekauft? Das würde bei uns nie funktionieren... Meine Tochter würde dann so lange Jammern bis sie alles hat (um es dann eh nicht lange anzusehen 🙄) hab das mal bei Bücher gemacht, also mehrere gekauft und nicht gleich alle hergegeben.
  • @soso nein Taschengeld nicht, aber sie bekommen und bekamen ja bei den Großeltern mehr wieder Geld. Also spardose.

    Meine Kinder wissen nicht das ich was daheim hab. Ich kauf halt bei günstige Gelegenheiten. Und Gesellschaftsspiele eigentlich immer, da wir das alle lieben.

    Das war eben zB im Okt. Also ener Zeit wo es draußen nicht so toll ist und wir die bekannten Spiele alle täglich rauf nd runter gespielt hatten. Da dachte ich mir es wäre mal Zeit für ein neues und da ich/wir nicht einfach so schenken wollten hab ich ihnen vorgeschlagen es eben selbst zu kaufen.

    Seither versuchen wir immer wieder mal das die Kids einfach auch das eigene Geld ausgeben. Also zB wollten sie in einem Sportgeschäft unbedingt einen Ball. Sofort jnd jetzt. Da hab ich auch vorgeschlagen wenn sie ihn wollen können sie ihn ja auch von ihrem geld kaufen.
    Wenn es mal doch teurer Sachen sind dann teilen wir den Betrag auch mal. Aber sie sollen eben auch Sachen Sätzen lernen.
    Abgesehen davon ist das Geld das Oma und Opa so hergibt ja oft mit dem Satz verbunden. Kauft euch was ihr wollt.

    Ich bin da ev. Durch meine Kindheit geschädigt. Hab jeden Schilling auf Sparbuch gelegt mir NIE was gekauft. Und m Endeffekt wars net mehr als 2 Monatsgehalt....für das dasich dafür 20j gespart hatte.

    Deshalb gibt's auch immer wieder dinge auf die die Kids mit ihrem Geld hinsparen. ZB auch aktuell das gartrntrampolin. (Kostet 500 euro)
  • @soso wie wurde es ihm denn vermittelt warum es diese 2 Geschenke einfach so gab?

    Da kann ich mir schon vorstellen, dass es einfach auch ein probieren ist, zu schauen ob es da noch mehr gibt…

    War es etwas was er sich schon lange gewünscht hat?

    Wie hat er darauf reagiert?

    Wie beschenkt ihr euch sonst untereinander, wie lebt ihr es ihm vor?
  • sosososo

    Posts: 376

    @Krümel05 ja wir hatten danach noch ein Gespräch. Mein Mann hats dann eingesehen, dass es Blödsinn war ihm einfach so was Großes zu kaufen.

    Er hat sich eh total drüber gefreut und sich bedankt. Aber warum er einfach so was bekommt und dann wieder nicht, war für ihn auch überhaupt nicht nachvollziehbar.
  • sosososo

    Posts: 376

    Mich nervt dahinter auch ein bisschen die Thematik, dass er sich dann als "großzügigen Schenker" darstellt 🙈

    Und ich sag so oft nein... Und schau aufs Geld usw.
  • @soso dann solltet ihr überein kommen, dass große Geschenke wenn von euch beiden gemeinsam hergegeben werden…

    Nehme aber an, du sagst auch öfters Nein, weil er dich öfters fragt?
  • Ich muss zugeben, ich lehne das komplett ab, dass die Kinder etwas selber kaufen dürfen oder müssen. Entweder finden wir es gut und zahlen es auch und sonst wird es einfach nicht angeschafft. Ihr Geld ist grundsätzlich auch unser Geld. Ich finde es auch total blöd, den Kinder zu früh Taschengeld zu geben und sie dann quasi anstiften zu müssen, etwas von ihrem Geld zu kaufen. Ich versuche auch ihnen zu vermitteln, dass man dankbar für die Sachen sein muss und gut damit umgeht. Das funktioniert bei Kind 1 toll, Kind 2 macht schon mal was kaputt, wenn auch nicht absichtlich. Er ist einfach wilder. Das mit dem Bedanken klappt auch noch nicht immer. Ich sag dann einfach ganz laut "Danke" und wenn sie es dann noch nicht gecheckt haben, dann frag ich, ob sie sich auch gerne bedanken möchten. Geschenke unterm Jahr gibt es selten. Ab und zu ein Buch oder Bastelsachen, aber kein unnötiges "Glump".
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.