Bewusst essen- Austausch zum Thema vegetarisch, vegan, respektvoller Fleischkonsum?

Lasst uns das Thema hier weiterführen.
Es sollte "allumfassend" sein.

Fragen zum wie, genauso zum warum. Die eigene Ernährung etwas hinterfragen, ggf neu organisieren.
Gerne auch Inputs zu leckeren Gerichten. Oder dem ein oder anderen im eigenen Garten.

Wie esst ihr, was sind eure Tips um "nachhaltiger zu essen"?

Kommentare

  • CassiCassi

    Posts: 677

    Wir sind eine „allesfressende“ Familie 🙂

    Was mir bei Ernährung sehr wichtig ist, dass sie sehr abwechslungsreich und ausgewogen ist. Ich koche nahezu ausschliesslich frisch. Fertigprodukte gibt es bei uns quasi nicht.
    Ich versuche, wo es geht, Supermärkte zu meiden. Kaufe am Markt, im Bauernladen, beim Fleischer und so regional und saisonal wie möglich. Erdbeeren, Tomaten oder Gurken im Winter gibt es bei uns nicht bzw. nur sehr selten, wenn die Kinder sowas mal unbedingt haben wollen. Ich mag dieses ganze importierte Zeug nicht. 🙄
    Fleisch ausnahmslos hochwertige Qualität und Bioware. Eine Clever-Hendl würde ich nie kaufen und zubereiten, da würde ich vorher auf Fleisch verzichten.
    Ich investiere prinzipiell viel Zeit in Einkaufen/Kochen.

    Aktuell versuche ich gerade unseren Fleischkonsum zu reduzieren, weil vor allem mein Mann merkt, dass es ihm nicht gut tut. 😔
    Lilypie Kids Birthday tickers
    Lilypie Third Birthday tickers
    Lilypie Angel and Memorial tickers
  • Was nehmt ihr als Alternative zu Rahm/Schlagobers?
    Wie schmecken Gerichte mit Tofu? Verarbeite ich das wie Fleisch?
    Wie macht man das wenn man ins Restaurant essen geht?
    Da geht ja dann oft nicht mal eine Suppe...

    @Yorda sind das gute Bücher zum einsteigen?
  • RoterSommermondRoterSommermond

    Posts: 2,297

    edited 9. März, 20:05
    @wiwibär qimiq. Ich weiß aber nicht, in Das vegan ist...
  • Quimiq ist nicht vegan sondern aus Schlagobers und noch was anderem, soweit ich mich erinnere. 😊

    Zum Thema Milch. Milch per se ist nicht ungesund. Die Menge, die die meisten Menschen konsumieren ist zu groß. Je mehr Fett und je weniger "zerkocht" Milch ist, umso leichter verträglich ist sie für uns Menschen.
    Hab mich sehr damit auseinandergesetzt weil Milcheiweiß Unverträglichkeit.
    Bei zuviel Konsum entzieht Milch sogar Kalzium und fördert Osteoporose weil der Stoffwechsel es nicht mehr schafft damit umzugehen. Vor allem aber bei Menschen mit Unverträglichkeiten. Alles, was länger gereift hat und gut Fett enthält ist leichter zu verstoffwechseln da die Reifung die Enzyme der Milch schon vorspaltet und unser Stoffwechsel mit dem Fett gemeinsam weniger arbeiten muss.

    Bei uns ist auch Haferdrink die Milchalternative der Wahl.
    Mein Mann trinkt Milch.
    Vegan hab hab ich mich am fittesten gefühlt, aber zumindest Ei, Butter und Käse möchte ich im Moment nicht missen. 😁

    Fleisch ist echt leicht.
    Ich würde es allerdings auf ca. 1x im Jahr Fleisch und Knochen vom Bio-Rind von gegenüber beschränken, aber mein Mann braucht noch en bisschen länger.

    Aber ich les und schreib hier gerne mit. Vielleicht kommt wieder ein bisschen mehr Motivation zurück! 😍
  • Ich tu mir echt schwer Ideen zu haben was ich vegetarisch kochen soll. Einerseits weil ich kein Tofu Fan bin (zugegeben ich bin mir relativ sicher das ich einfach noch keinen leckeren gegessen hab..) andererseits weil ich es so gewohnt bin Kohlehydratreduziert zu kochen. Da wird es etwas schwierig für meinen Kopf sich was vorzustellen.
    Ich sollte vom LC wohl mal Abstand nehmen 🤷🏼‍♀️
  • kathistarkathistar

    Posts: 3,199

    In Qimiq ist Gelatine drin. Also weder vegetarisch noch vegan. Da wäre ich mal fast eingefahren, als ich für eine Vegetarierin eine Torte gebacken habe. Zum Glück hab ich mir von allen Zutaten die Inhaltsstoffe durchgelesen.sx79jegoqnjz.jpg


    Ich ernähre mich seit Aschermittwoch vegetarisch, einfach mal um mich selbst zu testen. Ich esse nicht unbedingt sooo viel Fleisch, aber sicher zu viel Wurst. Am liebsten Salami oder Kantwurst 🙄

    Bin in Facebook einer vegan/vegetarischen Gruppe beigetreten und da gibt's echt tolle Rezepte. Meine Familie profitiert auch davon, obwohl ich für sie natürlich jetzt trotzdem noch ab und zu Fleisch zubereite.

    Auf Eier oder Käse möchte ich nicht verzichten, weil ich das echt gern esse. Eier hol ich mir vom Bauern hier aus dem Ort oder bekomme sie von meiner Arbeitskollegin. Das sind also keine Legehennen aus Massentierhaltung oder dergleichen.

    Unseren Fleischkonsum möchte ich noch verbessern. Die Landwirtschaftliche Schule in unserer Nähe schlachtet zu bestimmten Terminen u da kann man Frischfleisch bestellen. Im Nachbarort haben wir einen Hendl Bauern. Das möchte ich zukünftig viel mehr nützen.
  • Also wir essen alles. Allerdings eher vegetarisch lastig. Meine Schwester ist Vegetarierin, und daher habe ich weil ich teilweise zuhause fürs kochen zuständig war gelernt gut vegetarisch zu kochen, und habe das dann auch nach meinem Auszug so beibehalten. Dh, bei uns gibts vielleicht 1,2 Mal die Woche Fleisch, und noch mal Schinken. Mehr nicht, weil man ohnehin schon unterwegs immer noch genug Fleisch isst.

    Vegetarisch kochen muß man lernen, finde ich. Fleisch ha von selber viel Geschmack, dh da muß man nicht mehr soo viel machen. Bei den meisten Gemüsegerichten ist das anders. Da muss man sich dann mit diversen Kräutern auseinandersetzen, welche Gemüse gut mit anderen harmonieren etc.
  • @melly210 Hast du vielleicht eine Kochbuch-Empfehlung parat? 🤔
  • NastyNasty

    Posts: 1,236

    Wir sind AllesEsser .
    Fleisch gibt's 2,3 Mal die Woche, aber Wurst beinahe täglich.
    Da liesse sich bestimmt was reduzieren. Wir essen aber auch viel Gemüse, die Kinder ganz viel Obst....
    Meine Mutter lebt seit gefühlten 100 Jahren vegetarisch. (Seit ein paar Jahren vegan)
    Ich kann mich nur erinnern das mein Bruder und ich unser Taschengeld für Extrawurst verwendet haben, anstatt für süßes oder zum sparen.
    Es gab gefühlt täglich Zucchini.

    Ich denke für die Kinder bzw für meine Kinder ist es wichtig alles zu kosten, alles zu essen. wir reden viel darüber. Es wird sich später zeigen wie sehr die Erklärung fruchtet.
    Mein Mann ist gelernter Koch, da wird alles eben ausprobiert, Kids kochen mit.
  • YordaYorda

    Posts: 109

    @Delphia680 das ist zB ein meiner Meinung nach sehr gutes vegetarisches Kochbuch :)

    j1h2q7woyx6q.jpg
  • YordaYorda

    Posts: 109

    Ich schreibe dann später noch mehr ;)
  • YordaYorda

    Posts: 109

    @wiwibär die zwei Bücher aus dem anderen Thread habe ich schon ziemlich von Anfang an :)
  • YordaYorda

    Posts: 109

    Ich glaube, die meisten Veganer essen gar nicht so viel Tofu wie man glaubt. Wir so gut wie gar keinen, außer manchmal Räuchertofu, den nehme ich zB für vegane Spaghetti Carbonara statt dem Speck.
    Zum Kochen würde ich statt Schlagobers als vegane Alternative Hafersahne (ich nehme am liebsten die von Oatley) oder wenn es passt Kokosmilch empfehlen. Sojacuisine hat meiner Meinung nach einem zu stärken Eigengeschmack.
    Für süße Reisgerichte passt gut Reis- oder Kokosdrink.
    Wir verwenden generell nicht viele Produkte aus Soja. Was uns aber gut schmeckt und auch noch sehr gesund ist, ist Tempeh. Das ist aus fermentierten Sojabohnen und gibt es im Reformhaus oder Bioladen (denn's) im Kühlregal.
    Joghurt haben wir das Naturjoghurt von Joya, das von Alpro zB ist mir zu süß. Es gibt aber auch Mandeljoghurt, wenn man Soja nicht mag.
    Joya finde ich generell gut, weil die Soja aus Österreich verwenden.
  • YordaYorda

    Posts: 109

    Später fällt mir sicher noch mehr ein ;)
    Ich schreibe dann auch noch, was wir gerne und oft essen :3
  • YordaYorda

    Posts: 109

    Man darf halt nicht glauben, dass wenn irgendwo drauf steht "Alternative zu...", dass das dann genauso schmeckt oder von der Konsistenz her so ist wie das Original. Für mich war es schon eine große geschmackliche Umstellung. Den Kaffee habe ich im ersten Jahr auch nur schwarz getrunken, weil er mir mit den Pflanzendrinks nicht geschmeckt hat. Mit Müsli fand ich sie im Vergleich zu Kuhmilch viel dünner und es hat etwas Zeit gebraucht, bis ich mich damit angefreundet habe. Aber man gewöhnt sich dran ;) Jetzt mag ich die meisten recht gerne.
    Mein Mann war letztes Jahr auf Dienstreise und hat in einem Hotel übernachtet, da wurde ihm beim Frühstück fälschlicherweise Kuhmilch statt Sojamilch gebracht. Er hat sie gekostet und hat gemeint, ihn hat richtig gegraust. Also wie man es gewöhnt ist. Unsere Kinder lieben auch alle Pflanzendrinks (nur Soja mögen wir nicht).

    Ich musste viel herum probieren, um herauszufinden, was uns schmeckt. Wir haben in unserem Freundeskreis eine Vegetarierin und keinen einzigen Veganer.
    Also niemand, den ich in der ersten Zeit um Rat fragen konnte. Das Internet hat mir natürlich sehr geholfen :)
    Wir verwenden nicht viele Ersatzprodukte, was mir jetzt auf die Schnelle einfällt ist:
    Räuchertofu, Sojafaschiertes (getrocknet von Vegavita), eben Pflanzendrinks und -sahne, Sojajoghurt, manchmal für Toast vegane Wurst und Käse und für Burger die "Beyond Meat" Burgerlaibchen. Habe ich aber auch schon selbst aus Bohnen gemacht.
  • Ich werfe noch in den Raum, dass es oft einfacher ist, neue vegetarische Gerichte auszuprobieren, als das Fleisch in den gewohnten Gerichten zu ersetzen. Ein gut gewürztes Zitronengras-Curry ist einfach ganz anders als Sojaschnitzel mit Kartoffelsalat. Dann fällt auch das vergleichen weg ;)
  • Und wo kann man diese Sachen alle kaufen? Muss ich da extra in einen Bioladen oder haben das größere Supermärkte auch schon? Ist es finanziell sehr viel Unterschied?
  • YordaYorda

    Posts: 109

    edited 10. März, 12:36
    @Bohnenpflanze aber ab und zu hat vielleicht auch mal ein Veganer Lust auf Schnitzel oder Burger ;)
  • YordaYorda

    Posts: 109

    edited 10. März, 13:17
    Die meisten Sachen gibt's schon in größeren Supermärkten zu kaufen, speziellere Sachen eben in Biomärkten oder Reformhäusern.
    Ich würde sagen, unsere Lebensmittelausgaben sind schon etwas höher geworden, aber das liegt wohl zum Großteil daran, dass wir nun bewusster einkaufen und viel mehr auf Bio-Qualität achten :)
  • YordaYorda

    Posts: 109

    Weil ja bald der Sommer kommt:
    Veganes Eis gibt's mittlerweile auch ziemlich gutes, zB Magnum Mandel oder von Ben&Jerrys. Und meistens sind Fruchteissorten im offenen Verkauf auch vegan :)

    Sorry, dass ich euch hier so zuposte, ich schreibe alles rein, was mir einfällt, vielleicht ist ja für den ein oder anderen ein guter Tipp dabei
  • Ich finde es toll das du einfach immer mal einen Geistesblitz hier rein schreibst @Yorda 😊
  • Ich lese hier auch mal mit und hab auch schon die Beiträge im anderen Thread verschlungen.

    Wir sind auch Allesesser. Achte aber drauf, dass es kein "Diskonterfleisch" ist (da würde ich wie @Cassi schon geschrieben hat, lieber ganz drauf verzichten). Ich kaufe sehr viel von "Ja! Natürlich", das ist laut Tierschutzverein noch die beste Alternative im Supermarkt. (Wenn wir demnächst einen großen Gefrierschrank bekommen möchte ich gleich größere Mengen Fleisch beim Bauern meines Vertrauens kaufen).
    Fleisch koche ich ca 2 mal in der Woche. Sehr viel macht aber der Schinkenkonsum aus 🙈 das müssen wir eindeutig reduzieren.

    Vegan kann ich mir nicht vorstellen. Ohne Käse, Butter, Milch, Joghurt wäre es bei uns undenkbar.
    Wobei gerade die Milch ja so ein schlimmes Thema bzgl Tierschutz ist... Irgendwo (glaub im BF) hab ich vor kurzem darüber gelesen, gibt's kälberfreundliche Milch zu kaufen... Aber da muss ich mich erst schlauer machen.

    Pflanzenmilch als eigener Drink ist ganz gut, aber im Kaffee für mich grausig. Da würde ich eher gerne auf schwarz wechseln, aber den Umstieg stelle ich mir hart vor.

    Eier kaufe ich ausschließlich Bio-Qualität (0er Kennzahl), oder wir bekommen sie von der Schwiegertante. Bei richtigen Bio-Eiern sehe ich auch keine Tierquälerei, oder liege ich da falsch?

    Tofu schmeckt mir zb überhaupt nicht...
  • @Delphia680 Also vegetarisch kochen gelernt habe ich mit den vegetarischen Kochbüchern von Barbara Rias-Bucher. Auch sehr empfehlenswert sind die vegetarischen Gerichte von Eat Smarter.

    Ubd ja, generell kann ich auch nur raten nicht Fleisch zu ersetzen, sondern stattdessen eben gute vegetarische Gerichte zu kochen. Ich bin kein Freund von Fleisch-Ersatzstoffen. Meist schmeckt es nicht gleich gut, und ist nicht wahnsinnig gesund weil oft sehr gesalzen und mit gehärteten Pflanzenfetten.
  • @Yorda Dagegen ist ja gar nichts einzuwenden. :)
    Ich wollte nur sagen, dass die Essensplanung manchmal leichter fällt, wenn man nicht versucht fleischhaltige Gerichte vegetarisch/vegan nachzukochen und sich stattdessen nach neuen Rezepten umsieht.
  • YordaYorda

    Posts: 109

    edited 10. März, 16:41
    Kichererbsen-Curry mit Spinat und Paprika
    Rote-Linsen-Kokos-Curry
    Steinpilzknödel
    Spaghetti Bolognese (mit Soja)
    Heidelbeer Pancakes
    Chili con carne (mit Soja)
    Aloo Palak (Kichererbsen mit Spinat und Kartoffeln)
    Lasagne
    Glasierter Tempeh mit Vanillekarotten
    Milchreis
    Kichererbsen-Zucchini-Karotten-Küchlein
    Lauchrisotto mit Nüssen
    Linseneintopf mit Kastanien
    Polenta mit Peperonata
    Spaghetti Carbonara
    Nudeln mit Pesto und Erbsen
    Serbische Bohnensuppe (mit Räuchertofu)

    Das sind mal ein paar Sachen, die wir öfter kochen und die die Kinder auch meistens mögen :)
  • YordaYorda

    Posts: 109

    Ein paar Mal in der Woche gibt es auch Jause, mit veganen Aufstriche und viel Gemüse und Eiern, Streichwurst und Extrawurst (die lieben sie) für die Kinder ;)
  • cornicorni

    Posts: 952

    ricz wrote: »
    Eier kaufe ich ausschließlich Bio-Qualität (0er Kennzahl), oder wir bekommen sie von der Schwiegertante. Bei richtigen Bio-Eiern sehe ich auch keine Tierquälerei, oder liege ich da falsch?

    @ricz Bio ist leider nicht automatisch auch tierfreundlich. Bio hat meines Wissens nach vor allem mit dem Futter zu tun, das die Tiere bekommen. Wir haben auch keine Bio-Hühner, weil sie Essensabfälle von uns bekommen. Eventuell weiß @hendlpo90 da mehr dazu.

    Ich hab erst vor Kurzem mit einem Veganer darüber gesprochen, warum er auf Eier verzichtet.
    Er sagt, er will nicht, dass er möglicherweise ein befruchtetes Ei erwischt, mit dem Leben hätte beginnen können.

    Gut, unsere Hühner haben seit ein paar Monaten keinen Hahn mehr, da stellt sich dieses "Problem" nicht.
    Sie werden auch in absehbarer Zeit ohne Hahn auskommen müssen. Ich konnte einfach nicht mehr zuschauen, wie er seine Damen "vergewaltigt" hat. Es war wirklich ganz schlimm mit ihm. (Die Details erspare ich euch)
    Ich trau mich zu sagen, dass unsere Hühner glückliche Hühner sind ☺
  • @corni OK... Ich bin davon ausgegangen, dass sich die 0-1-2 auf die Haltungsform beziehen 🤔 weil ob die Hühner der Tante, die offensichtlich gut gehalten werden und ein schönes Leben haben, Essensreste bekommen oder nicht, ist mir relativ egal 😅
    Aber ja, das mit dem "richtigen Futter" für die Biosiegel stimmt schon! Da hat mir ein Kollege, der eine Landwirtschaft mit Rindern hat und regelmäßig schlachtet, auch schon erzählt, wie kompliziert das ist und wie genau die Kontrollen sind.

    Eben, aber auch wenn Hühner ohne Hahn gehalten werden, legen sie doch Eier oder? 😅
    Verstehe übrigens dass ihr den Hahn weggegeben habt 😬
  • cornicorni

    Posts: 952

    @ricz Ja, stimmt - bei Eiern steht 0 für Bio-Freiland.
    (Ich weiß jetzt aber nicht, wieviel Auslauf pro Huhn da das Mindestmaß ist).

    Oh ja, sie legen brav ihre Eier. ☺
    Nur sind die Eier halt nicht befruchtet. Damit esse ich nicht potenzielles Leben, wenn ich ein Ei esse (wie mein Veganer-Freund gemeint hat).
  • Ja, das mit dem potentiellen Leben leuchtet mir schon ein 👍🏻 aber umso beruhigter kann man ja sein, wenn die Eier aus einer Haltung ohne Hahn sind.

    Anders als eben die Milch - das weiß ich ja auch noch nicht seit immer, dass Kühe nicht "automatisch" Milch geben 😬🙈 aber so wurde es uns halt immer erklärt und ist sicher nach wie vor noch oft so...
  • Eier von freilaufenden Hühnern sind nicht automatisch Bio-Eier.
    Beim Bio- Ei geht's nur um die Fütterung und da sagt dir die EU was reinkommt. Ist richtig streng und wird auch kontrolliert, da darfst nix anderes geben.
    10m2 benötigt ein Huhn an Auslauf.

    Unsere Hühner werden fast täglich auf 1500m2 ausgelassen. Sie bekommen auch Essensreste und das was sie nicht essen bekommen die Schweine.

    I


  • Bei unseren Biohöfen in der Nähe gibt es meistens nur Rindfleisch. Und das esse ich halt mal gar nicht.

    Hab jetzt mal begonnen mich ein bissl in den Geschäften umzusehen was es alles ohne tierische Inhaltsstoffe gibt. Aber schwierig ist es glaub ich schon...
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.