Hausmittel - Tipps zur Unterstützung bei Schnupfen, Husten & Co

Her mit euren Tipps, Rezepten und auch Fragen rund um Hausmittel, die sich seit Generationen bewährt haben.

Los geht's!
«1

Kommentare

  • kanikani

    Posts: 1,194

    Aus gegebenen Anlass:
    Wir husten alle, die Bronchien sind total voll.

    Was tut ihr da dagegen?

    Hustensaft muss ich morgen holen, ums abhören kommen wir wohl nicht rum.

    Inhalieren? Wie macht ihr das bei Kindern? Topf oder Gerät?
    Mit Thymian kenn ich. Sonst noch was?

    Kräutertee ist fertig.

    Würd mich über ein paar Tipps freuen.
  • Zwiebelsaft:

    1 große Zwiebeln klein schneiden, in ein schraubglas füllen, jede Menge Kristallzucker oder Honig dazu und umrühren. Ein paar Stunden, am besten über Nacht stehen lassen. Entstandenen Saft abseihen und 3*täglich 1-2 Teelöffel nehmen.

    Hilft super gegen husten. Umso mehr Zucker, desto eher akzeptieren Kinder den Saft.

    Schmalzfleck:

    Schmalz in Mikrowelle ein bisschen erwärmen, darauf achten dass es nicht zu heiß wird. Auf ein Geschirrtuch oder ähnlich geben und auf die Brust legen. Mit Verband oder ähnlichem fixieren. Saugt den Schleim beim husten auf. Hat bei uns tatsächlich schon Mal funktioniert!
  • @kani
    Ich bin seit letzter Woche Mittwoch krank, Schnupfen, Kopfweh, Halsschmerzen und bissl Husten.
    Ich habe mich folgendermaßen behandelt

    Topfenwickel und mit Salbeitee gurgeln gegen Halsweh

    Zwiebel Honigsaft gegen Husten

    Peppermint Öl von doterra auf die Schlefen gegen Kopfschmerzen

    Und Air Öl für die freie Nase

    Halsweh ist heute weg, Nase ist noch bisschen zu, Husten ist mittlerweile produktiv und ich kann gut Schleim abhusten
  • schmalzfleck ist super. wir rösten im schmalz noch zwiebeln an, lassens dann abkühlen und schmiern das auf die brust.

    geschnittene zwiebeln neben dem bett hinstellen wirkt auch gut bei schnupfen.

    oberkörper hoch lagern fürs schlafen bei schnupfen.

    im winter wenns so trocken ist luftbefeuchter aufstellen.

    inhalieren tun wir mit dem pariboy. fragt mal euren arzt, den kann man sich nämlich verordnen lassen. bei der gkk ist so -> 1. verordnung nur ein leihgerät, 2. verordnung darf man behalten. bei der bva kriegt man gleich ab der 1. verordnung.
  • Wir stellen bei Husten immer Thymianwasser auf. Inhalieren mit Gerät (weil Hitze auch nicht immer gut ist) und Salzlösung. Die Große hat von den Hustensäften bisher den Prospan am besten vertragen.
    Ich hab mal bei hartnäckigem Husten so einen Brusttee aus der Apotheke bekommen, der hat gut geholfen
    Sonst gibts grundsätzlich bei allen Erkältungskrankheiten Lindenblütentee und Kalobatropfen.
    Bei Halsweh Salbeitee gurgeln.
    Bei Schnupfen zusätzlich Sinupret und bei meiner Großen immer sofort Nasenspray, weil sie sehr zu Ohrenentzündungen neigt.
  • NastyNasty

    Posts: 2,840

    Wir nehmen auch immer besagte mittel wie zwiebelsaft, Thymian Tee, Salzwasser....

    Nur bei der grossen und mir fentrinol Tropfen bei Schnupfen. Wir bekommen Recht leicht Mittelohr oder stirnhölen Entzündung.
  • bei uns ist zwiebelsaft auch immer ein gutes hilfsmittel. ansonsten haben wir so ein thymianöl, welches wir außen auf hals und bronchien schmieren, und tigerbalsam unter die nase und brust :), ich inhaliere auch ganz gerne mal mit pfefferminztee
  • Ziebelsaft habe ich schon während meiner Kindheit bekommen und ich schwöre da selbst auch drauf. Ich mache den aber nicht mit Zucker, sondern immer mit Honig. Vor einigen Jahren habe ich mal ein bisschen was dazu gelesen und Honig scheint irgendwie auch noch antibakteriell wirkende Stoffe zu haben. Deswegen ziehe ich ihn gegenüber Zucker vor.

    Ansonsten kann man auch aus Fenchel selbst Hustensaft machen: Man braucht 2 Teelöffel Fenchelsamen und Honig (andere neben Rohrzucker oder auch Birkenzucker, aber wie gesagt, ich schwöre auf Honig). Das gibt man mit 200ml Wasser in einen Topf und lässt es aufkochen und anschließend noch 10 Minuten ziehen. Dann muss es durch ein sehr feines Sieb abgeseiht werden, anschließend kommt die Flüssigkeit zurück in den Topf. Danach kocht man es ca eine halbe Stunde zu Sirup ein, der dann gegen Husten eingenommen werden kann.

    Ich gebe drei oder vier Mal am Tag nach Bedarf einen Teelöffel voll. Kommt hier geschmacklich besser als der Zwiebelhonig an.
  • NastyNasty

    Posts: 2,840

    Ich hätte eigentlich nur eine Frage zu Augenringen. Möchte aber keinen eigenen thread aufmachen, daher nutze ich einfach den hier....

    Meine Tochter (5) hat seit einiger Zeit ganz dunkle Ringe unter den Augen. Schlafmangel schliesse ich aus. Sie ist zwar auch leicht erkältet, aber die Augen sind schon länger so dunkel.

    Eisenmangel /Nährstoffe lassen wir jetzt bald mal mit Blutbild anschauen.

    Hat jemand eine Idee oder Erfahrung was noch die Ursache sein könnte. Ich mach mir schön langsam echt sorgen, sie sieht aus wie ein Zombie.
  • @nasty würd auch auf Nährstoffmangel tippen. Vit. D und Eisen sind da heisse Tipps. Meine Große schaut auch manchmal so aus, sie ist aber halt auch grundsätzlich sehr blass - das hat sie von mir. Dadurch sehen die Ringe halt auch gleich sehr dunkel aus.
  • GinaGina

    Posts: 2,383

    @Nasty trinkt sie genug?? Flüsdigkeitsmangel wär auch noch zu bedenken
  • Meine haben das auch. Vorallem der Große. Aber da ich auch eigentlich immer Augenringe hab, hab ich mir gedacht, das sei vererblich...
    Kann man das beim Kinderarzt austesten?
  • NastyNasty

    Posts: 2,840

    Vom Kinderarzt gibt es die Überweisung fürs labor (Blutbild) @Domi2010

    @Gina das weiss ich, aber da es bei uns auch für die Blase ganz wichtig ist, nötige ich sie dauernd mit trinken. Ich denke es ist genug.

    @Citcat Vitamin d bekommt sie wegen inaktivitätsosteoporose (inkompletter Querschnitt) eh hoch dosiert,aber Eisen schauen wir in jedenfall an.

    Danke euch

  • NastyNasty

    Posts: 2,840

    Janin hatte tatsächlich Eisenmangel. Ihr hattet Recht.
    Nicht nur ein bisschen sondern auch komplett die Speicher leer. Vor allem durch die ganzen ops dieses Jahr schon eine Anämie.
    Man merkt das erst wenn das Kind wächst. Da wird auf den Eisenspeicher zugegriffen, nur wenn dieser leer ist gibt's genau unsere Symptome. Typisch dafür neben Müdigkeit die dunklen Augenringe.
    Meine Kinderärztin hat mich zwar für blöd gehalten, aber doch die Überweisung rausgerückt. Die beste war Recht sprachlos über den Befund.
    Jetzt haben wir 4 Wochen Pause mit Eisen und Mitte Jänner nochmal Blutbild zum "Abschluss" .
  • Ich reaktiviere den Thread mal wieder weil ich ehrlich gesagt schon ein wenig Angst vor diesem Herbst habe. Ich will diesen Herbst/Winter so gut es geht verhindern, dass wir uns zu Hause etwas einfangen. Sonst kann man ja leider nicht wissen ob es eine normale Erkältung oder Grippe ist, oder vielleicht ja doch mehr.
    Ich habe jetzt schon seit ein paar Wochen vermehrt darauf geachtet vitaminreicher zu kochen. Mehr Gemüse und Obstschale ist auch immer voll. Frischgepressten Orangensaft gibt es jetzt auch mehrmals die Woche. Ich habe zig verschiedenen Teesorten gekauft. Habe jetzt gegen fast alles einen Tee zu Hause:) Erkältungsmittelvorrat habe ich mit Kaloba und mentholhaltiger Salbe aufgefüllt.
    Weiß nicht was ich noch alles so tun soll bzw. was sinnvoll ist und was eher übertrieben ist.
    Wie geht es auch in diesem Jahr, legt ihr da vermehrt Augenmerk auf die Abwehr einer Erkältung?
  • die kinder nehmen seit schul- und kigastart wieder sanostol. immer morgens die lutschtabletten, wenn die packung leer ist, machen wir immer 3-4 wochen pause. vitamin d bekommen sie jetzt dann wieder ab anfang/mitte oktober - mal schauen, wie lang die sonne noch bleibt. unseren inhaliervorrat hab ich neu auffüllen lassen. sind aber alles dinge, die wir jedes jahr so machen und nicht nur heuer wegen corona
  • Ich hab eigentlich nichts auf vorrat zu hause. Zum inhalieren gibts salzwasser. Babyluv zum einschmieten steht das ganze jahr rum, ebenso wie erkältungsbad von Mama aua.
    Die kids kriegen jeden winter die vit D tropfen und gelegentlich ein vitamingummibärli von supradyn kids.

    Obst essen alle drei das ganze jahr brav.

    Ich mach also dieses Jahr keine extras wegen corona .Grippeimpfung ist angemeldet, wie auch im vorjahr, also alles beim alten😁
  • was ich mache - meine lieben baden, und da gibts aktuel als badezusatz ein erkältungsbad (wir verwenden tetesept - ist aber eher für gr. kinder)

    schmalz und zwiebel ist für einen wickel auch immer daheim. Silberhaltige nasentropfen (sind die einzigen die gut helfen)

    im vergleich zum vorjahr hab ich schon alle medis aufgefüllt - eienrseits wegen coroan, andererseits haben meine 2 in die schule gestartet und da ist fernbleiben "schlimmer" als im Kindergarten.

    ansonsten sind meine 2 grundsätzlich viel draußen unterwegs (zum abwehrkräfte stärken) - trotzdem hats uns jetzt schon erwischt. Aber eine verstopfte, rinnende Nase ist ja gsd KEIN Corona Symtom
  • Mir geht es eigentlich auch gar nicht so sehr um meine Angst vor Corona sondern eher und die Panik der anderen. Wenn dann wieder Kindergärten und Schulen geschlossen werden stehen viele wieder vor einem Problem.
    Ich will halt bei uns zu Hause erst gar nichts aufkommen lassen damit wir so weitermachen können als ob nicht viel wäre.
    Ich denke es reicht ja schon aus wenn mehrere Kinder im Kindergarten oder der Schule Erkältet sind, dann beginnen ja gleich einige auszuflippen:)
    Ich würde aber schon sagen, dass wir das dieses Jahr ernster nehmen. Sonst legen wir es natürlich auch nicht drauf an krank zu werden, jetzt ist es aber definitiv ein Ziel sich nichts einzufangen. Was auch immer.
  • Wir haben jetzt nochmal den Coldamaris-Spray aufgestockt, und Chlorhexamed zum gurgeln. Unser Junior hatte jetzt Schnupfen, und mein Mann und ich haben uns nicht angesteckt. Wir haben 2 x täglich fest die Nase mit dem Spray eingesprüht, gegurgelt haben wir täglich mit Wasser, an dem Tag an dem Junior besonders arg Schnupfen hatte am Abend 1 x vorsorglich mit Chlorhexamed. Mein Mann hatte dann leicht Halskratzen und hat noch 2x gegurgelt damit, dann wars weg.
  • Bzgl Zwiebelsaft - bei welcher Art von Husten (trocken oder locker) geht ihr den Kindern?
  • Wir geben meiner Tochter tgl. 1 EL Manukahonig - seit Mittwoch. Tagsüber ist der Husten kaum da, abends jetzt mehr. Reicht das oder sollen wir morgen mit dem Zwiebelsaft (hab ich gestern Abend schon angesetzt; stand jedoch nicht im Kühlschrank - muss das sein?) beginnen. Der Husten ist meist trocken - gibt aber auch welche, da hört man das lockere Sekret.
  • GinaGina

    Posts: 2,383

    Mein Kleiner schnupft und hustet schon wieder.... 🙄 Nicht mal eine Woche Pause.
    Er bekommt einen immunstärkenden Saft und trinkt fast täglich ein Act***l
    Das gibts doch nicht.....

    Ich hab irgendwie das Gefühl das wenn ich Nasenspray oder - tropfen geb der Schnupfen nicht richtig auskuriert ist und er dann schneller wieder kommt 🤔
  • @Gina vielleicht hilft salzwasser inhalieren und mit rotlicht bestrahlen. Steckt ja oft in stirn und nebenhöhlen. Da müsste dann alles flüssig raus kommen.
  • @taisim ich bilde mir ein irgendwo gelesen zu haben das selbstgemachter zwiebelhonig 1 woche im kühlschrank haltbar ist. Bin aber fast sicher du hörst auch andere empfehlungen. Ich stelle ihn in den kühlschrank.

    Ich bin für zwiebelsaft. Der beruhigt bei mir viel den hals, falls das husten eher daher kommt. Ein warmer ölfetzen auf die brust löst den schleim und erleichtert das abhusten.
    Das sind omas weisheiten die ich bei mir selber mach und auch bei den kindern
  • @Nasty also setzt du ihn sowohl bei trockenem als auch lockerem Husten ein?
    Am Mittwoch hat sie gesagt, dass sie was im Hals kratzt - drum haben wir mit Honig begonnen (seitdem kein Kratzen mehr).
    Wie lange dauert der Saft bis er wirkt?

    Ölfetzen? Ein bestimmtes Öl einfach erwärmen?
  • @taisim irgendein öl. Ist nur dazu da das das tuch länger warm bleibt. Eine wärmeflasche auf der brust ist eher zu schwer und drückt, sonst würde die eh auch gehen. Ich steck das tuch direkt auf die haut unter ein unterleiberl. (Macht flecken im pyjama) früher hat man das öl auf ein geschirrtuch gegeben und das zum erwärmen auf den holzofen gelegt. Oder auch platte am elektroherd. Ceranfeld und mikro ist es eher schwierig find ich. Daher backofen 40 grad heissluft. Man riecht am nächsten tag wie ein schnitzel🙈 aber es hilft. (Unbedingt bei dir probieren ob er nicht zu heiss ist. Brust ist oft empfindlicher als die hände)

    Ich geb den zwiebelsaft bei jeder Art von husten. Die eine woche die er haltbar ist. Ruhig auch mal zwischendurch und vor dem schlafen gehen.
    Dann sollte man eine Besserung merken.

  • Nach zwei Wochen Kiga hat es jetzt Theresa auch erwischt.
    Die Nase rinnt... Also haben wir schon aufgeschnittenen Zwiebel ins Kinderzimmer gestellt.
    Morgen werd ich auch Zwiebelsaft ansetzen. Denn der Schnupfen kommt selten allein 😬
    Ich geb den Zwiebelsaft auch immer in den Kühlschrank @taisim
    Ich glaub, dass er eher für Reizhusten gedacht ist, nehme und gebe ihn aber auch bei jeder Art von Husten...

    Vorbeugend nehmen wir nichts, meine Mädels essen täglich Obst und wir sind viel an der frischen Luft.
  • GinaGina

    Posts: 2,383

    Wie macht ihr den Zwiebelsaft?? 🤔
  • @Nasty und @corni Dankeschön
  • Zwiebelsaft:

    1 große Zwiebeln klein schneiden, in ein schraubglas füllen, jede Menge Kristallzucker oder Honig dazu und umrühren. Ein paar Stunden, am besten über Nacht stehen lassen. Entstandenen Saft abseihen und 3*täglich 1-2 Teelöffel nehmen.

    Hilft super gegen husten. Umso mehr Zucker, desto eher akzeptieren Kinder den Saft.

    Schmalzfleck:

    Schmalz in Mikrowelle ein bisschen erwärmen, darauf achten dass es nicht zu heiß wird. Auf ein Geschirrtuch oder ähnlich geben und auf die Brust legen. Mit Verband oder ähnlichem fixieren. Saugt den Schleim beim husten auf. Hat bei uns tatsächlich schon Mal funktioniert!

    @Gina ich hab's so gemacht
  • GinaGina

    Posts: 2,383

    Danke @taisim
  • @Gina Gerne
  • @Gina Ich glaube eher man sollte auch noch ein wenig Nasenspray, Hustensaft, oder was auch immer, ein wenig länger verabreichen. Nicht gleich damit aufhören wenn eine Besserung eingetreten ist, lieber mal einen Tag länger als zu kurz. Damit dann auch wirklich alles überstanden ist. Sonst kann es schon passieren, dass alles von Neuem beginnt. Ich zieh das Programm zwar auch nicht so durch wie am ersten Tag aber achte schon darauf, dass ich konsequent bleibe über eine längere Zeit.
  • Ich muss sagen, dass wir immer penibel die Regeln befolgt haben. In den Bildungseinrichtungen ist es nun eben nicht so leicht, das unter Kontrolle zu haben (denke ich zumindest) und gleichzeitig ist, es denke ich, so, dass Husten und sonstige Symptome gleich Panik auslösen, auch wenn angesichts bei einer peniblen Einhaltung der Regeln eine Infektion ausgeschlossen ist. Sei es drum, diesmal achten wir umso mehr darauf, dass Symptome erst gar nicht auftreten oder relativ rasch abklingen. Und wir gehen es zunächst mit natürlichen oder pflanzlichen Mitteln an. Zwiebelsaft ist bei uns kein Thema, weil keiner bei uns unbedingt wild auf Zwiebeln ist. Verschiedene Teesorten in Kombination mit Honig sind da schon etwas anderes. @EmilaB den Ansatz, ein Mittel immer etwas länger zu verabreichen, finde ich gut. Wie lange zieht ihr das immer durch?
  • Also ausgeschlossen ist da sicher nichts. Man kann das Risiko minimieren aber wenn man schon jemanden anstecken kann, bevor man eigentlich selbst etwas davon merkt, lässt es sich nicht wirklich verhindern. Bei einer Grippe ist es denke ich ja so, dass man da einige Tage bevor man überhaupt Symptome zeigt, andere bereits anstecken kann. In einigen Situationen entkommt man dem halt auch nicht. Im Büro ist mal jemand Krank, auch im Kindergarten/Schule passiert das. Ist ja nichts neues und passiert jedes Jahr.
    Kommt drauf an. Also wenn man wirklich glaubt symptomfrei zu sein, dann macht man halt für ein oder zwei Tage so weiter als wäre man noch verkühlt. Tee trinken, inhalieren, warmes Tuch um den Hals,...
  • Na ja, mit dem peniblen Einhalten der Regeln meine ich auch das Tragen der Maske. Auch ein Blick auf Facebook oder auf Twitter verrät mir, dass viele Menschen diese Meinung nicht teilen, aber ich denke, dass sie heuer auch wegen der Grippe und den dazugehörigen Symptomen sinnvoll ist. Tee trinken und ein warmes Tuch um den Hals legen kann man grundsätzlich sicher auch für eine längere Zeit durchziehen. Wie sieht es bei anderen Maßnahmen wie etwa das Inhalieren aus? Also für den Fall, dass man wirklich 101 % auf Nummer sicher gehen und es länger als zwei Tage nach dem Abklingen durchziehen möchte?
  • Ich denke da spricht jetzt nichts dagegen die Sachen länger zu nehmen. Inhalieren kann man ja auch nur mit Wasser. Der warme Dampf hilft auch schon. Wenn man da Bedenken hat, gibt man eben kein spezielles Öl hinein. Hustensaft kann man auch länger nehmen. Zumindest bei meinem Kaloba ist das bedenkenlos möglich. Vielleicht müsste man da aufpassen wenn Codein enthalten ist. Bei Nasentropfen ist es ja denke ich so, dass man da eher das Gefühl des freien Atmens haben will und letztlich auch gar nicht von den Inhaltsstoffen "abhängig" wird.
    Letztlich meinte ich mit einer etwas längeren Einnahme ja jetzt auch nicht, dass man diese Dinge durchgehend nimmt sondern eben nur etwas länger. Also wenn die Nase zwar nicht mehr komplett verstopft ist, kann man ja trotzdem noch zwei Tage weiter inhalieren. Auch wenn man keine Halsschmerzen mehr hat, kann man immer noch ein Tuck um den Hals tragen. Meinte jetzt nicht, dass man den ganzen Winter mit Schal herumrennen muss oder Pausenlos Hustensaft trinken solle:)
  • Ich hab mal eine Frage an die Mamas, die mit dem Zwiebelhustensaft arbeiten. Meine Tochter, nächste Woche 7 Jahre hat jedes Mal zerst Schnupfen und dann Husten, wenn ein neuer Zahn durchbricht. Seit September geb ich ihr eben deshalb Oleovit und Zink Tropfen, weil Ende September 19 bis ins Frühjaht 20 stäääändig ein Zahn nach dem anderen durchgebrochen ist. So, jetzt gibts wieder 3 🙄🙄 Wackelzähne. Seit Ende August hab ich/wir es jetzt schon 2x geschafft ihr mittels Manuka Honig diesen blöden Husten in den Griff zu bekommen. Geb ihr den wieder seit Samstag, da hatte sie auch Halsschmerzen am Abend (war am nächsten Morgen weg). Seit gestern nimmt der Husten zu und auch der Schnupfen (nachts war Gott sei Dank nichts). Gestern hab ich ihr den Honig 2x gegeben. Heute ist der Schnupfen etwas besser (wasch jeden Tag den Kopfpolster, heute auch die Kuscheltiere und die Decke), aber der Husten wird mehr (mehr Trocken als Feucht) - hab ihr den Honig heute 3x gegeben. Gerade vorher hab ich auch einen Zwiebelsaft angesetzt.

    Ich würd gern wissen, ob ich mit dem Manuka Honig allein weiter machen soll oder ab morgen statt dem Honig den Honig-Zwiebelsaft geben soll??

    Kann mir wer helfen?
  • NastyNasty

    Posts: 2,840

    Ich kenn den Manuka Honig nicht. Was spricht gegen den zwiebelsaft? Ich würde den bei egal welxhem Husten gleich geben.


  • https://www.zirkulin.de/ratgeber/manuka-honig-wirkung-gegen-entzuendungen-und-infektionen

    Hab Angst, dass ich ihr dann zu viel Honig geb.
    Manuka ist die Höchstdosis 4x/Tag
  • NastyNasty

    Posts: 2,840

    @taisim da alles rein pflanzlich ist würde ich mir da keine zu grossen gedanken machen.
    Wie wäre es im Wechsel? Den Manuka Honig 2x und 2,3x den zwiebelsaft?
  • @Nasty du beruhigst mich sehr - Dankeschön
  • @taisim welchen Manuka Honig habt ihr denn? Ich möchte nämlich gerne einen besorgen...😌
  • @Nasty ist es ratsam währenddessen auf Milchprodukte zu verzichten (verhindert den Sekretabbau)?
  • @taisim in der Traditionellen Chinesischen Medizin heißt es generell dass bei viel Schleim Milchprodukte gemieden werden sollen, da sie Schleimfördernd sind. Ich weiß nicht ob dir das hilft...
  • NastyNasty

    Posts: 2,840

    @taisim @Caudalie hat da schon recht.
    Wäre bei uns aber fast undenkbar da alle drei gern Kakao oder Milch trinken. Ich verzichte selbst schon, bei den kindern schau ich auf 2 Stunden Abstand zum Schleimlöser.
    Sie dürfen also in der früh durchaus ihren Kakao trinken. Am Abend eher Tee, aber kann schon vorkommen das sie auf ein paar schluck Milch bestehen, das lass ich ihnen auch. Es dauert dann vielleicht ein bissi länger bis der Schleim weg ist. Sonst passiert da aber in kombination nix.
  • @EmilaB okay, alles klar, dann können wir die Einnahme fortsetzen, solange es der Husten nicht hundertprozentig auskuriert ist bzw. dann noch einige Tage abwarten. @taisim den Manuka Honig kannte ich bislang ehrlich gesagt ebenfalls nicht. Gibt es einen besonderen Grund, warum die Höchstdosis viermal pro Tag ist?
  • @pfitschipfeil es kommt auf die MGO Dosierung an; 550 ist eben die höchste Dosis und sollte nur 1x gegeben werden. BITTE KEIN HONIG FÜR KINDER UNTER 1 Jahr.

    taisim wrote: »

    https://www.zirkulin.de/ratgeber/manuka-honig-wirkung-gegen-entzuendungen-und-infektionen

    Hab Angst, dass ich ihr dann zu viel Honig geb.
    Manuka ist die Höchstdosis 4x/Tag

Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.