Sohn verweigert das Lesen und bringt schlechte Deutschnoten nach Hause – Eure Tipps?

Hallo meine Lieben ;)
Mein Sohn verweigert in letzter Zeit des Öfteren das Lesen... eine Zeit lang habe ich dabei zugeschaut und abgewartet, ob sich nicht doch vielleicht was bessert. Mittlerweile bringt er aber relativ schlechte Deutschnoten nachhause und seine Lehrerin meinte deswegen auch, dass er zuwenig liest und sich das eben negativ auf seine Noten auswirkt (fehlendes Leseverständnis, schlechte Rechtschreibung und Grammatik etc.)
Hat denn wer von euch eine kreative Idee, wie ich ihn wieder dazu bringen kann mehr zu lesen?
Wie schaffe ich es am Besten, dass er wieder ein Buch in die Hand nimmt und gefallen daran findet?
Bin für jeden Tipp sehr dankbar und schicke euch ganz liebe Grüße ;)

Kommentare

  • Frage ist für Was interessiert er sich? Darf er sich selber Bücher aussuchen? Wie alt ist er?
  • Wie alt ist er denn??
  • MaikindMaikind

    Posts: 494

    edited 13. 04. 2015, 17:50
    Hm, mein Kleiner ist erst knappe 2, daher hab ich keine Erfahrung aus erster Hand zu bieten. Aber meine Brüder waren beide eher nicht so die Leseratten ;)
    Meine Ideen:

    Lesepass: für jedes Buch einen Stempel, nach 5 oder 10 gelesenen Büchern eine kleine Belohnung.

    Sucht gemeinsam Bücher aus, die "anders" sind: es gibt welche, da kann der Leser selbst entscheiden wie es weitergeht ("würdest du x oder y tun - lies weiter aus Seite xx oder yy"). Oder je nach Geschmack Ratekrimis oder so. Da wird das Lesen zur Nebensache.

    Wenn er keine Geschichten mag, vielleicht interessieren ihn Sachbücher.

    Macht ein Quiz draus. Lies ein kurzes Buch und denk dir Fragen aus dazu, und dann lass es ihn lesen. Für jede richtige Antwort gibts Punkte und ihr könnt euch überlegen, wofür er die Punkte eintauschen kann (ins Kino oder in einen Indoorspielplatz oder in den Zoo gehen, oder auch in Euro umrechnen - 10 Punkte ist ein Euro oder so - und er darf sich damit kaufen was er mag...).

    Ist halt die Frage, worauf du Wert legst. Soll er einfach lesen - dann wär ein Belohnungssystem gut - oder soll er Gefallen dran finden - dann würd ich ihm Alternativen zu normalen Büchern anbieten.

    Ganz wichtig find ich auch die Vorbildfunktion. Er soll sehen, dass du auch Bücher liest. Wenn Bücher zur Verfügung stehen und er sieht, dass du sie auch mit einer Selbstverständlichkeit liest, wird er eher zum Buch greifen vielleicht. Und rede mit ihm über Bücher - was du gerade liest und wie es dir gefällt. :)
    Lilypie Third Birthday tickersLilypie Pregnancy tickers
  • BixtaBixta

    Posts: 1,006

    Mir würde noch der Tiptoi Leserabe einfallen.
    Familie ist die Heimat des Herzens
    ❤09.04.2012❤11.01.2015❤
  • In welche Klasse geht er denn? Wichtig ist, dass er etwas liest, das ihn interessiert. Mein Sohn hat zb in der ersten und zweiten Klasse gerne den Drachen Kokosnuss gelesen, in der dritten die drei Fragezeichen Kids und dann gegen Ende hat er mit Gregs Tagebuch angefangen, wo er jetzt schon bei Band 8 ist. Harry Potter haben eir angefangen ihm vorzulesen vor zwei Jshren und dann hst er irgendwann alleine weiter gelesen. Aber nur band 1 ;). Nun möchte er gern Warrior Cats anfangen.
    Ein Tipp: lest ihm abends vor dem Schlsfengehen eteas vor, von dem du glsubst es interessiert ihn und dann soll er selber weiter machen.

    Zur Deutschnote: es kann, muss aber nicht sein, dass mehr lesen hilft um das zu verbessern. Er sollte auch selbst viel schreiben, dabei bitte nichts korrigieren. Eventuell mag er Tagebuch schreiben zb.
  • Vielen Dank erstmal für eure zahlreichen Antworten! :D

    Also mein Sohn darf sich seine Bücher natürlich aussuchen und am liebsten hat er Märchen und Geschichten (da drückt er mir aber immer ein Buch in die Hand und fordert mich auf es ihm vorzulesen) er ist jetzt in der ersten Klasse und am Anfang war das Problem mit dem Lesen nicht so groß...

    Ein Belohnungssystem habe ich mir schon überlegt (etwas länger Fernsehen oder etwas Süßes danach ;)) und das werde ich jetzt mal probieren!

    Beim Stöbern im Internet bin ich aber auf ein Lese und Geschichtenfestival gestoßen, das jetzt bald mal in Linz stattfindet und ich glaube, dass ich da mal mit ihm hinfahren werde!

    Glaubt ihr, dass das eine Möglichkeit wäre ihn wieder ein bisschen mehr für das Lesen zu begeistern bzw. habt ihr mit solchen Leseverantstaltungen schon Erfahrungen gemacht?

    Ah ja und ich selbst lese auch sehr gerne und auch sehr viel, also an einer Vorbildfunktion mangelt es bei uns nicht :P
  • Ich selbst habe als Kind super gerne und viel gelesen, das hat sich auf jeden Fall sehr nützlich gemacht im Deutschunterricht. War meinen Klassenkameraden voraus was Sprache und Rechtschreibung angeht, ich finde man merkt schon, ob man viel liest oder nicht!
    Mir haben beispielsweise die Brüder Löwenherz total gut gefallen, das geht ja auch Richtung Märchen. Oder die Unendliche Geschichte!
  • sabredancesabredance

    Posts: 10

    edited 9. 07. 2015, 13:50
    Ich finde Comics auch ganz gut. Da sind viele Bilder dabei und es ist somit nicht "nur" lesen....
    Ich kann mich an meine Kindheit erinnern. Als Leseanfänger: nur die kleinen Sprechblasen (mit wenig Text), danach immer gesteigert, bis ich dann irgendwann ganz stolz ein ganzes Asterix-Heft durchgelesen hab!!! :)>-

    Und wie happy war ich, als ich dann von manchen Szenen erst den eigentlichen Sinn verstanden hab!
  • Ich kann nur von meinem Schulkind reden (7 Jahre - Vorschuljahr beendet, nächstes Jahr 1. Klasse), bitte setzt diese jungen Kinder nicht so unter Druck.

    Es ist/war die 1. Klasse, da ist nichts verloren, auch wenn er mal schlechte Deutschnoten nach Hause bringt.
    Jedes Kind hat Fächer die nicht 100%ig gut laufen, wir als Erwachsene können auch nicht alles gleich gut und haben Stärken wie auch Schwächen.

    - Biete ihm vielleicht eine Brieffreundschaft an (gern auch mit meinem)
    - Comics
    - Lies ihm vor, setz dich so hin das er die Schrift sieht und fahre mit dem Finger unter jedes Wort das du gerade liest
    - Stell dich dumm, "Was war das doch gleich für ein Wort, ich kann es nicht erkennen"

    Beobachte dein Kind, bis wohin ging es gut, ab wann gab es Probleme? Nochmal weiter hinten ansetzen. Von Kindern wird in der 1. Klasse wahnsinnig viel abverlangt in einem sehr kurzem Zeitraum.

    Vielleicht bin ich etwas übervorsichtig, aber für mein Kind gab es wegen diesem Druck nur noch den Ausweg der Sonderschule. Er wurde damit nicht fertig.
    Lg sanni/Trude
    2018 + 2014 + 2011 + 2008
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.