Was gehört in eine Vorratskammer?

Seit wir in unser Haus gezogen sind und wir jetzt Platz haben, überleg ich immer wieder Vorräte für den Ernstfall anzulegen. Habt ihr Vorräte Zuhause? Welche?
«1

Kommentare

  • nachdem wir immer nur leitungswasser mit höchstens himberrsirup trinken hätten wir da schon mal das erste problem. ich hab jetzt mal 4 6er tragerln mit 1,5 l wasser eingelagert. batterien, kerzen sind eingelagert. brotbackmischungen hab ich auch und bohnen und linsendosen.

    wir habem einen gasgrill und immer min 1 volle flasche gas daheim - eine zweite immer in verwendung, aber da weiß man ja nicht wie viel da noch drin ist im fall derfälle.

    bargeld ist auch immer im haus.
  • Nö, wir haben eigentlich keine Vorräte. Hab mir deswegen eigentlich noch nie Gedanken gemacht. Nudeln und Reis, aber das nur, weil wir viel brauchen und es nicht dauernd kaufen wollen 🙂
    Lilypie Kids Birthday tickers
    Lilypie Third Birthday tickers
    Lilypie Angel and Memorial tickers
  • Wir auch nicht, ähnlich wie bei Cassi, Nudel und Knäckebrot
  • Wir haben auch nicht viel in dem Sinne zuhause. Dosen wie Linsen und Bohnen- da ist ja ein Ablaufdatum was gar nicht mal sooo lange hält glaub ich.

    Ich hab prinzipiell immer trocken Linsen und Bohnen zuhause weil ich's lieber mag als Dosen und sie halten quasi ewig. Alle Zeiten mal brauch ich sie auf und hole neue nach.

    italienischen Nudelgries hab ich auch immer zuhause weil ich den nur im Großmarkt bekomme und somit größere Einheiten nehme. Normales Mehl ist ebenfalls immer da.

    Wir haben noch ein Grundstück wo wir ziemlich autark leben könnten. Grundwasser Quelle und Tiere sind da. Genug Anbaufläche auch...

    Bargeld, haben wir zwar zuhause, aber das bringt einem ja im worst Case nicht sehr viel 🤔
  • kanikani

    Posts: 781

    Ich hab nichts auf Vorrat für harte Zeiten daheim.
    Halt extra Nudel, Reis, Mehl damit ich nicht andauernd einkaufen muss, aber wenn etwas passieren würde, hätten wir ein Problem.
  • LovelyMumLovelyMum

    Posts: 740

    edited 5. Februar, 15:15
    Wir haben schon einiges auf Lager, für schlechte Zeiten. Nudeln, Reis, Mehl, Butter, Zucker, Sauergemüse in Gläser, Marmelade, Kaffee, Konservendosen, Fleisch, Brot portioniert und eingefroren. Die Sachen, die nicht so schnell verderben.
    Lilypie Kids Birthday tickers Lilypie Kids Birthday tickers
  • nudeln und reis haben wir auch auf vorrat und tomatendosen. in der gefriertruhe ist auch immer einiges, aber sollte zb mal ein längerer stromausfall sein bringt das ja auch eher wenig.

    @Delphia680 ich rechne nicht nur mit einem worst case, sondern was wäre zb wenn in ö mal die bankomaten ausfallen?
  • Also wir lassen Geld eigentlich auch nur für die Fixkosten am Konto, der Rest kommt in die Kassa zuhause, haben dann auch einen besseren Überblick, wieviel wir noch haben.
    Lilypie Kids Birthday tickers Lilypie Kids Birthday tickers
  • lmclmc

    Posts: 2,064

    es ist gerade Thema bei uns, dieser Blackout... mein Mann arbeitet ja bei einem Energieversorger und da ist das grad sehr aktuell und lt. denen ein Blackout ziemlich wahrscheinlich.

    somit werden wir jetzt mal eine Liste machen was wir alles heim tragen. und mein Mann überlegt ein Notstromaggregat anzuschaffen. seine Kollegen auch.

    verhungern würden wir jetzt auch nicht, die Vorratskammer ist voll, aber lange haltet das ja dann auch nicht.
  • bei uns ist es so, dass mein mann sein gehalt aufs konto kriegt und ich meinen lohn immer in bar. dadurch ist eben immer bargeld daheim. "mein" geld (wir haben keine getrennten konten/kostenaufteilung) wird nur für essen gehen, ausflüge, urlaube und große anschaffungen genommen, die restlichen zahlungen erfolgen alle vom konto meines mannes.
  • @lmc wie lange wäre so ein blackout möglich? weißt du das bzw dein mann? ich frag mich ja immer ob die 36 l wasser die ich habe reichen. im worst case könnten wir aber auch noch in umsere firma (400 m luftlinie) fahren (lebensmittelgeschäft) dort gibts wasser, wurst, käse, milchprodukte und gefriertruhen voll mit backteiglingen. und immer noch min 2 flaschen gas.
  • lmclmc

    Posts: 2,064

    @stefanie sie reden davon dass 2 Wochen nicht unwahrscheinlich sind 🤷‍♀️
  • Wie wird da dann Stromtechnisch bei Mietwohnungen gehandelt? Da kann man sich schlecht ein Notstromaggregat in die Wohnung stellen :#
    Lilypie Kids Birthday tickers Lilypie Kids Birthday tickers
  • @LovelyMum Das frag ich mich auch...Nudeln und Reis nutzen mir roh auch nix..🤔
  • deshalb haben wir einen gasgriller (auch schon in der wohnung. musste einmal tobias flascherl am gasgriller kochen, weil wir 4 std keinen strom hatten. jetzt im haus haben wir ein riesen teil mit kocher seitlich, früher nur den ganz kleinen von weber).
  • @stefanie Das ist eine gute Idee!
  • keakea

    Posts: 254

    Ich arbeite auch in der Energiebranche und halte ein längeres blackout auch für ziemlich wahrscheinlich in den nächsten Jahren. Richtig gut vorbereitet sind wir trotzdem nicht...

    Was mir am meisten angst macht: der Lift. Kann man aber schwer vermeiden mit Kinderwagen.

    Dann hab ich kürzlich gelesen dass es Probleme mit der Wasserversorgung geben könnte bei einem großen blackout weil die Systeme seit Jahrzehnten nicht alle gleichzeitig runtergefahren waren und kein Mensch weiß ob die nachher wieder hochfahren können. Jetzt haben wir immerhin etwas Wasser in Flaschen immer zuhause. Und so Tabletten zum Wasser klären.

    Leider brauchen wir zum heizen und zum kochen Strom, aber ich denk mal so schnell kühlt eine Wohnung nicht aus. Und vieles kann man kalt „kochen“ (auch Nudeln zb). An Vorräten haben wir immer recht viel Nudeln/Reis/Getreide und Dosen zu Hause. Aber für zwei Wochen wird es wohl eher nur knapp reichen.
  • RoterSommermondRoterSommermond

    Posts: 2,010

    edited 5. Februar, 18:23
    Wir haben ei en zusatz Herd... Da könnt ma notfalls Holz, Papier... Anheizen und drauf kochen...

    Iwo hab ich malgesehen, auf Kerzen kochen. Also da wurde iwie so a Art tisch drüber gestellt und drauf der Topf
  • Super Thema!

    Habe erst heute wieder mit meinem Vater drüber gesprochen.
    Derzeit haben wir zwar Vorräte für ca 2 Wochen zu Hause... also dass wir locker 2 Wochen Nahrung haben. Aber das große Problem ist der Strom. Wäre dieser weg... dann hätten wir ein riesen Problem.

  • Ich krieg grad a bissl Angst, wenn ich das so lese
    @kea @Imc ich frag jetz mal ganz blöd, warum sollte es zu einem längeren blackout kommen?
  • @stefanie Aaah stimmt. An Bankomatausfall u.ä. oder sowas wie in Griechenland hab ich gar nicht gedacht. Aber da ist's bei uns gleich- nur die Fixkosten laufen über Konten. Der Rest ist gut verwahrt.

    @lmc @kea das ist spannend wenn man hört das es alles andere als unwahrscheinlich ist! @lmc es würde mich sehr interessieren was auf eurer Liste so steht dann. Wenn du sie teilen würdest?

    Notstromaggregat- hmmm. Wir haben eins, aaaber das sollten wir mal reparieren... Und vor allem ist das nur so ein "normales" was für ich damit für mein Haus? Kann man ja nicht anschließen... da braucht man wohl dann irgendein spezielles (sehr teures) direkt in die Haustechnik eingepflegt?

    Heizen wäre bei uns auch so eine Sache, da wir eine LWP im einen und Gastherme im anderen Haus haben. Aber in beiden ist ein Schwedenofen funktionstüchtig. Das sollte passen..
  • keakea

    Posts: 254

    @Lilie82 ich bin kein stromexperte aber die Netze werden jedes Jahr überlasteter. Es wird jedes Jahr mehr Strom zur Stabilisierung der Netze verbraucht. Die gesamte Infrastruktur is alt, Ausbau dauert Jahrzehnte oder wird gar nicht durchgebracht. Gleichzeitig steigt die Nachfrage. Auf der anderen Seite werden Atomkraftwerke abgedreht, Kohle wird geschlossen und längerfristig sollen die Gaskraftwerke auch zusperren.
    Gas und Kohlekraftwerke stabilisieren derzeit die Netze.
    Das kann alles nicht funktionieren.
  • bei uns wäre das größte problem das heizen. wir haben fernwärme und keine möglichkeit auf einen kachelofen oder ähnliches weil unsere wohnraumlüftung die abgase des kachelofens ansaugt (einer der hier wohnenden parteien hatte nämlich einen kachelofen und die direkten nachbarn hatten die abgase drin durch die wohnraumlüftung. da kams dann auch bus vors gericht und der kachelofen wurde behôrdlich abgebaut). wir könnten dann aber mit sack und pack zu meiner schwester oder den schwiegereltern ziehen, die haben kachelöfen und sind im umkreis von 600 m.
  • Das klingt ja echt gruselig, dass ein Black Out gar nicht unwahrscheinlich ist 😳 Hab mir da wirklich noch nie Gedanken darüber gemacht. 🤭
    Lilypie Kids Birthday tickers
    Lilypie Third Birthday tickers
    Lilypie Angel and Memorial tickers
  • @Lilie82 angst machen wollt ich mit dem thema nicht 😬. hat mich nur interessiert ob und wie ihr vorsorgt. aber vielleicht regt es den einen oder anderen zum nachdenken an
  • @stefanie na, kein Problem!
    Ich bin da generell etwas eigen... ich lebe an der tschechischen Grenze und immer, wenn die Sirene angeht, hatte ich Angst, dass Temelin in die Luft geht.... also so unkontrollierbare Sachen machen mich etwas unrund 🙈
  • Ich war mal bei einer Führung bei einem Energieversorger u die haben dort gesagt, dass es bestimmt einmal zu einem black out kommen wird... @kea hat vollkommen recht... das Netz ist alt und wir brauchen immer mehr Strom
  • lmclmc

    Posts: 2,064

    @Lilie82 Kea hats eh schon erklärt, die netze sind alt und das wird auf Dauer nicht mehr ewig halten.

    @Delphia680 mach ich gerne :)

    bez. Aggregat: da muss ich meinen Mann mal genauer fragen, er möchte eines dass dann über den traktor rennt und es ist schon dazu gedacht zb die Heizung dran zu hängen. aber wie das funktioniert 🤷‍♀️

    vielleicht haben wir am Wochenende mal Zeit für genauere Pläne und Erklärungen, dann geb ich sie gerne weiter.
  • cornicorni

    Posts: 704

    edited 5. Februar, 21:16
    Die Sommer werden auch immer heißer. Wenn sich dann zusätzlich zum aktuellen Stromverbrauch jeder mit einem Klimagerät eindeckt und alles gleichzeitig läuft - dann ist ein Black Out wirklich nicht so unwahrscheinlich...

    Es gibt ja eigene Listen vom Katastrophenschutz, was man so alles zuhause haben sollte für den Fall der Fälle.
    Unsere Gemeinde hat auch erst vor ein paar Wochen per Flugblatt ein paar Infos dazu zugeschickt. Ich glaub, es gibt oder gab sogar einen eigenen Infoabend dazu.

    Wir haben ein Notstromaggregat bzw zwei sogar (ein kleines für das Wohnmobil der Schwiegis).
    Sonst sind wir eher schlecht ausgerüstet. Wasser haben wir gar nicht gelagert, weil wir nur Leitungswasser trinken.
    Konserven haben wir auch nicht.
    Unser Lager ist der Gefrierschrank - und das wäre ein Wahnsinn, wenn uns das alles kaputt werden würde...

    Wir heizen mit unserem Holzofen, brauchen aber trotzdem Strom (Bodenheizung und Boiler). Den Ofen ohne Strom beheizen geht nicht gut (ich weiß jetzt nicht mehr genau, warum. Hat was mit der Über-Hitze zu tun, glaub ich, da müsste ich meinen noch mal fragen).
  • Ich muss ehrlich sagen,mir macht das schon etwas Angst wenn ihr das schreibt! Wir sind ohne Strom auch aufgeschmissen.. Vorräte haben wir schon Marmeladen, getrocknetes Obst und Kompott, aber nichts richtig sättigendes oder Wasser...ich mach mir da schon meine Gedanken. Mein Mann glaubt nicht das sowas passiert, da die Stromnetze laufend erneuert werden...ich werde aber dennoch schauen ob ich eine Liste finde, was da empfohlen wird und einiges einlagern...
  • Angst macht's mir keine, meine Oma ist auch ohne Strom aufgewachsen. Für uns ist es leider ganz verständlich geworden, für sie war eine Waschmaschine schon Luxus.

    Da wir für den Eigenbedarf Schweine halten, haben wir sehr viel eingefroren, was natürlich auch nicht hilft wenn der Strom fehlt.

    Den Wasserboiler können wir mit dem Holzofen heizen und zur Not grillen wir jeden Tag. 😎

  • @hendlpo90 Ja, wenn unsere eingefrorenen Fleischvorräte auftauen, bleibt uns wirklich nix anderes übrig, als täglich zu grillen.
    Ich könnte Lamm und Hendl anbieten im Tauschhandel mit Schwein 😉
  • krokimamikrokimami

    Posts: 58

    edited 6. Februar, 08:19
    Ich denke, dass was ich noch nie irgendwo gelesen habe.... weil so ein Black out passiert ja nicht am Samtag um 8:00 Uhr früh irgendwann im Sommer..... meist ist dann zb:
    Donnerstag 8:45 - man arbeitet 30km entfernt von zu Hause.... Stromausfall bedeutet ja, alles steht still... keine Ubahn, kein Zug, keine Tankstelle, kein Handy.... und dein Kind ist zu der Zeit im Heimamtort im KIGA oder Schule....
    Wenn man ein Auto hat, dass dann nicht in der Garage eingeschlossen ist, fährt man einfach heim u holt sein Kind ab... aber was tun, wenn man öffentlich unterwegs ist und es passiert? Zu Fuß brauche ich laut Navi 5,5 Stunden nach Hause....

    Aber Vorräte daheim lagern ist sicher Mal gut und wäre der erste Anfang. Man muss es nicht übetreiben, aber ich denke, wenn man Haustiere hat, sollte man immer für 2-3 Wochen Futter auf Lager haben, für alle Personen im Haushalt genug Wasser u Säfte, Dosenkonserven usw.

    Was mir aber die größte Angst bei so einem XXXL Black Out macht ist, dass ich eben arbeiten bin und nicht nach Hause komme... vor allem wird die Kiga pädagogin bzw. Lehrerin auch nach Hause wollen und ihre Kinder oder so abholen? oder ist diese verpflichtet so lange zu bleiben, bis alle Kinder abgeholt sind?
  • @krokimami hatte gestern mit der Leiterin unseres Kindergarten ein ähnliches Gespräch (in dem Fall ging es um die Kaliumjodidtabletten). Sie ist zumindest die letzte, die den Kindergarten im Ernstfall verlässt, erst wenn das letzte Kind abgeholt ist, und die letzte Pädagogin/Helferin gegangen ist. Also ja, im Kindergarten werden die Kinder nicht einfach alleine gelassen. Genausowenig in der Schule. Man sollte natürlich schauen, dass alle schnellstmöglich abgeholt werden.
  • lmclmc

    Posts: 2,064

    @krokimami jemanden organisieren der es abholt bzw. wären meine Eltern sicher soweit und würden meine Kinder holen sollte so etwas eintreten. Ich bräuchte 11 Stunden zu Fuß heim (hab gerade auch Google Maps befragt) :o

    Die Tore einer Garage sollten aber eine Not-Entriegelung haben - zumindest hat unser Tor eine, fraglich ob ich das riesen Tor dann aber auch händisch auf bekomm :/

    Irgendwie ist die Vorstellung schon irgendwie gruselig :(
    Hat jemand die Sky-Serie "8 Tage" gesehen? Da geht es zwar um einen Asteroiden-Absturz aber das war sehr bedrückend wie das alles eskaliert und jeder nur mehr an sich denkt.
    Ich hoffe da auch irgendwie auf unsere Dorfgemeinschaft, dass sich da die Leute untereinander helfen.
  • hab auch grad google maps befragt - ich bräuchte zu fuss ca. 1h 15 min zu den kids und dann noch ca 3h heim.
    da ich aber oft mit dem auto beim kiga parke - könnten wir ja dann schon mit dem auto heim fahren :D oder stauen
  • Da ich den ganzen Tag schon drüber nachdenke..... was wäre wenn.... ich habe leider niemanden, der mein Kind abholen könnte. Und wenn das Telefonnetz zusammenbrechen sollte... könnte ich gar nicht rum telefonieren und eventuell eine andere Mami anrufen und fragen ob sie schon zu Hause wäre.

    Aber mir ist die Idee gekommen..... im Notfall könnte ich ein Fahrrad bei meinem Schwager... da müsste ich ca 1 Stunde zu Fuß von meinem Büro hingehen, borgen..... wenn nicht grad Stromausfall auf den Heimweg wäre :-/ Ich denke, man sollte dieses Thema einmal wirklich in der Familie und mit den Umkreis (eventuell Freunden; Nachbarn) besprechen. Hoffentlich braucht man das alles nie.... aber besser man ist vorbereitet falls wirklich einmal sowas passieren sollte.
  • Wir haben vor einigen Wochen auch einen Infozettel bez. Blackout bekommen.
    Wir haben einen zusätzlichen Holzherd mit Kachelofen. Also heizen und kochen funktioniert.
    Bez. Stromagregat muss im Zählerkasten alles "vorbereitet" sein um darauf umzuschalten. Wir haben einen neuen Zählerkasten bekommen und werden ein Notstromagregat in den Keller stellen, vor allem um die Tiefkühltruhen zu erhalten - im Falle des Falles. Da wir nur Leitungswasser trinken, haben wir keine Vorräte zu Hause. Will ich aber machen.
    Da ich zum Einkaufen immer extra fahren muss und es nicht so gerne mache, sind die Vorratsschränke gut befüllt. Es gibt immer nur Großeinkäufe. Im Sommer hätten wir den Garten, wo vieles wächst.
    Auf diesem Infozettel wird auch empfohlen, Bargeld zu Hause zu haben um einkaufen zu können. Bankomatkassen sind dann aus.
    Auch die Tankstellen funktionieren nicht. Deshalb tanke ich jetzt oft schon wenn der Tank nur mehr halbvoll ist.
  • keakea

    Posts: 254

    Die Verbrauchsspitzen sind in der Früh und am
    Abend. Ich denk mal da is die Wahrscheinlichkeit auch am größten dass es crasht.
  • mein mann ist ja der meinung dass die größte gefahr bei einem black out die anderen menschen sind die plündern 😬.

    kinder: auch wenn ich an dem tag arbeiten bin, kann ich im ernstfall immer innerhalb von 25 min bei meinen kindern sein. bei einem totalen verkehrscrash schätz ich mal, dass ich trotzdem in einer stunde ankommen sollte. der am weitesten entfernte punkt bei meiner ausliefertour wäre auch zu fuss in 45 min zu schaffen.
  • @krokimami taxi. Das fährt sicher
  • lmclmc

    Posts: 2,064

    @krokimami taxi. Das fährt sicher

    werden vermutlich keine Langeweile haben :#
  • Frage zum Thema Notstromaggregat- die laufen ja mit Sprit... da müsste man ja auch ganz schöne Mengen zuhause haben? Oder wie ist das?
  • @Jakobmama kannst du mir sagen ob diese Anbindungsmöglichkeit für ein Aggregat seitens dem installiert wird, der den Zähler setzt- oder vom eigenen Elektriker? Und was kostet so eine Vorrichtung in etwa? Wir beginnen ja jetzt mit dem Neubau und da wäre es freilich klug sowas einzuplanen..
  • Wir haben uns auch schön öfter über die Thematik unterhalten und sind dann immer abgeschweift mit „ja stimmt, da sollten wir vorsorgen“ aber getan haben wir nix. Jetzt hätte zum Glück mein Mann die Muse sich da ran zu setzten und hat einiges besorgt was man brauchen könnte...Wasser trinken wir zwar auch nur aus der Leitung, aber werden wir nun auf Vorrat nehmen. Generell ist immer ein bisschen was von Grundnahrungsmitteln im Schrank (Nudeln, Linsen, Reis , Bohnen...) und mein Mann hat so einen kleinen Spiritus Kocher besorgt. Zusätzlich hat er noch so Riegel besorgt die einfach hauptsächlich viele Kalorien haben....halten halt ewig, schmecken bestimmt nicht besonders, aber im worstcase, bevor man hungert wird’s schon gehen 🤭🙈
    Mit dem Notstromaggregat tun wir uns wahrscheinlich in einer Mietwohnung schwer, aber falls jemand was weiß, gerne her mit den Tipps.
    Ich muss sagen ich hab auch ziemlich Bammel vor so einer Situation und wie schon jemand geschrieben hat, vor allem vor den Leuten. Da wird’s sicher nicht so lustig zugehen, nicht jeder ist vorbereitet, keiner will hungern 😬
  • @krokimami taxi. Das fährt sicher

    Ja an das hab ich auch sofort gedacht - aber ich denke die werden gut gefragt sein.. und sind auch mal leer an Tank.. und die Tankstellen gehen ja dann auch nicht :-///

    Wobei ich denke, dass in Schulen u KIGA dann wahrscheinlich jemand vom Bundesheer oder Roten Kreuz hin kommen würde und auf sie Kinder schauen, bis sie abgeholt werden. Natürlich bleiben Pädagogen auch.. aber falls diese auch irgendwo noch kleine Kinder zum abholen haben... Ich denke, das würde schon funktionieren... da würden die Organisationen schon zusammen helfen. Nur will ich in solch einem Fall ja trotzdem so schnell wie möglich zu meinem Kind nach Hause ;-)
  • krokimamikrokimami

    Posts: 58

    edited 6. Februar, 14:25
    Delphia680 wrote: »
    Frage zum Thema Notstromaggregat- die laufen ja mit Sprit... da müsste man ja auch ganz schöne Mengen zuhause haben? Oder wie ist das?

    Ja angeblich braucht man da schon einiges an Sprit daheim.... :-/
  • krokimamikrokimami

    Posts: 58

    edited 6. Februar, 14:38
    Ja, ich denke, wenn die Geschäfte dann geschlossen haben, weil sie können ja nicht öffnen, weil sie ja auch von Strom abhängig sind...außerdem wird denen ja auch die ganze Kühlware kaputt :| und es sind bestimmt 3/4 der Bevölkerung drauf nicht vorbeireitet .... dann könnte es schon dazu kommen, dass manche plündern ...

    Wobei ich denke... dass es dann zb in den Ortschaften bei der Feuerwehr einen Stützpunkt gibt, wo Vlt kleine Vorratspakete ausgegeben werden. Aber das müssen diese ja auch erst einmal mal sammeln bzw irgendwo her bekommen....

    Lustig wäre das ganze absolut nicht.

    Darum ist es sicher gut, ein kleinen Vorrat daheim zu haben und mit nahestanden Personen darüber einmal zu plaudern.


    Im Winter wäre bei uns das Problem, wir könnten nicht heizen... müssten dann in Schlafsäcken Usw schlafen.

    Vor 2 Jahren war ich im Spätherbst bei Bryce Canyon . Da hatte es auch um die null grad, in dem Motel war nicht geheizt. Habe mir ein paar Schichten Kleidung angezogen und das klappte auch.

    Ein Campingkocher ist sicher auch eine gute Idee. Aber ich denke- in einer Wohnung kann man den eher schlecht nützen? Da sollte man dann eher draußen kochen.

    Ich denke bei so Notsituationen würde man auch kreativ werden... und ich hoffe doch, dass dann die Nachbarn zusammen helfen...
  • Nur wie lagert man sowas zielführend/sicher/langfristig? Also Sprit fürs Aggregat..
  • Ich glaube Metall-Kanistern?@delphia680
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.