Spenden zu Weihnachten

pfauchypfauchy

Posts: 1,427

edited 30. 11. 2010, 12:45 in Allgemeines
Zu Weihnachten nehmen ja die Spendenaufrufe und Briefe im Gegensatz zum übrigen Jahr "riesige" Ausmaße an. Ich bin dann immer eher skeptisch, weil ich mir nie so ganz sicher bin, ob die Spenden dann auch wirklich zu 100% dort ankommen, wo sie sollen (ein Teil geht ja sowieso für die ganze Verwaltung drauf, aber mehr als 10-20% sollten es halt meiner Meinung nach nicht sein).
Vor 3 Jahren aber habe ich eine Aktion entdeckt, die mich sehr begeistert und von der ich auch überzeugt bin, dass die Spende direkt bei dem betroffenen Menschen ankommt und das ist die Christkindlbriefaktion der Caritas.
Man meldet sich an, gibt an, wie viele Christkindbriefe/Wünsche man erfüllen möchte und auch bis zu welchem Betrag. Dann bekommt man den Brief zugesandt (meist stehen zwei Wünsche drauf, falls man den Hauptwunsch nicht erfüllen kann) und nachdem man das Geschenk gekauft hat, schickt man es an die angegebene Adresse der Caritas. Voriges Jahr z.B. hat mir das Mädchen dann geschrieben und sich bedankt, im Jahr davor war es ein behindertes Kind - aber man bekommt das Feedback, dass alles angekommen ist.

Hier der Link, falls jemand Interesse hat: http://wien.caritas-wien.net/index.php?id=6617

Was ist die Christkindlbriefaktion?
Kurz gesagt: Kinder aus Kinderheimen, Behinderten- und Flüchtlingseinrichtungen und Erwachsene mit Behinderung schreiben Briefe an das Christkind
Die Caritas hat hunderte Wunschbriefe von Kindern aus sozial schwachen Familien, von Kindern und Erwachsenen mit Behinderung sowie von Flüchtlingskindern bekommen. Um diese Wünsche auch alle erfüllen zu können, sucht die Caritas nun hilfsbereite Christkindln mit Herz. Denn die Eltern der Kinder können sich keine Weihnachtsgeschenke leisten, manche Kinder haben keine Eltern mehr.

Kommentare

  • pfauchypfauchy

    Posts: 1,427

    edited 30. 11. -1, 00:00
    das wollte ich auch noch fragen: wie haltet ihr es mit Spenden - manchmal, nie oder nur zu bestimmten Anlässen?
  • frenchifrenchi

    Posts: 3

    edited 30. 11. -1, 00:00
    ich spende fast nur an besonderen Anlässen... leider :|

    eine Aktion die mir besonders gut gefällt ist diese hier: www.geschenke-der-hoffnung.org/weihnach ... esterreich

    nennt sich Weihnachten im Schuhkarton. Dazu beklebt man einen Schuhkarton mit Geschenkpapier und füllt diesen mit Geschenken für eine vordefinierte Gruppe (zB Mädchen, 5-6 Jahre). Diese Kartons können an unzähligen Sammelstellen in Österreich abgegeben werden. Diese Schukartons werden dann immer in andere Länder verschickt - meistens Ost-Europa glaube ich, am besten nachlesen :D
  • d.digglerd.diggler

    Posts: 8

    edited 30. 11. -1, 00:00
    ich sehe das eigentlich ähnlich wie du - spenden zur weihnachtszeit ist für mich aus den genannten gründen auch eher ein heikles thema. deinen link finde ich aber auch nicht schlecht und schaue mir den auf jeden fall mal genauer an...
    ich spende auch meistens nur zu gegebenen anlässen. also vor allem katastrophen. ansonsten fließen spenden in den klingelbeutel in der kirche...
    wo ich sehr, sehr skeptisch bin sind spendenaktionen auf der straße - wenn man beispielsweise von jungen studenten angeprochen wird und im gleichen atemzug seine kontonummer preisgeben soll... das würde ich nie machen.
  • PiroPiro

    Posts: 398

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Also ich sags ehrlich, ich spende so gut wie nie. Ich kauf mir jedes Jahr einen Kalender von Unicef und gelegentlich kauf ich nen Augustin - das war's dann auch schon.

    Ich bin da auch immer skeptisch, wie viel von der Spende wirklich ankommt und ich versuche, anders zu helfen.

    Aber bei der Christkindlbrief-Aktion hab ich schon mal mitgemacht und einem Dreijährigen einen Weihnachtswunsch erfüllt. Find ich echt eine gute Idee und werd das auch wieder machen!
  • corona03corona03

    Posts: 1,418

    edited 30. 11. -1, 00:00
    spenden tu ich nicht wirklich, ich kauf nur jedes jahr die großen zündhölzer von licht-ins-dunkel, weil ich die praktisch finde.

    bei der christkindlaktion von der caritas hab ich die letzten 3 jahre mitgemacht, find ich einfach eine tolle idee und es freut mich immer die sachen einzukaufen, auch noch eine kleinigkeit extra dazuzulegen, eine schöne karte zu gestalten und jemanden damit eine freude zu machen.

    leider geht es sich dieses jahr nicht aus mitzumachen :oops:

    wir haben für jänner einen urlaub gebucht (lutzmannsburg, eh schon vor 2 monate ohne stornemöglichkeit), dann hat mein mann gekündigt mit einer jobzusage und heute erfahren, dass er doch erst im jänner anfangen kann, somit fehlt uns ein ganzes gehalt und müssen bissi sparen.
  • AdminAdmin

    Posts: 1,111

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Ich persönlich Spende quasi über den Weg der Firma. Die lassen sich ja steuerlich absetzen. Wir spenden da aber nicht dezidiert zu Weihnachten sondern mehrmals im Jahr (je nach Anlass: Pakistan [Flukatastrophe], Wikileaks [Informationsfreiheit], Haiti, etc.) einen Betrag.

    Geplantes Ziel wäre auch mal monatlich zu spenden. Da ich an die Return von gutem Karma glaube, ... also nicht wirklich, aber zumindest der Gedanke begleitet mich und zaubert ein Lächeln auf meine Lippen und etwas Gutes ist getan, ist das so angestrebt.

    Den Punkt den Piro anspricht, dass man nicht so recht weiss, wie, ob und wann das ankommt, verstehe ich gut. Schwierig, da ist vertrauen halt das um und auf (und manche Organisationen haben das ja auch schon verspielt, Stichwort "CARE").
  • 2312judith2312judith

    Posts: 1,907

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Töchterchen bekam gestern einen Zettel von der Schule mit:

    Spenden in der Schachtel für Kinder im Kosovo!

    Man soll in die Schachtel was zum Anziehn, was zum Basteln, was zum Naschen und was zum Kuscheln rein tun 8Schuhschachtel), dann entweder grün/blau oder rot/rosa einpacken (Geschlechtertrennung) oder für Kleinkinder silber oder golden - gut zukleben und die Schule mitgeben - die werden dann gesammlt und nächste Woche holt die dann ein SOldat vom Heer ab und die bringen es dann runter!

    Mal schauen - Töchterchen hat gleich gesagt, können wir da nicht irgendein Babyzeugs hergeben (denn da passt SIE ja nimmer rein! :lol: )
    Heute haben scheinbar shcon ein paar Kiddies so eine Schachtel mitgehabt!
  • PiroPiro

    Posts: 398

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Also die Spenden in der Schachtel find ich eine super Idee - ich denke, das ist auch für die Kinder toll, weil sie da selbst mitgestalten können und man ihnen so mehr über Hilfe, Armut etc. vermitteln kann als wenn man einen Erlagschein ausfüllt...
  • vnvvnv

    Posts: 798

    edited 30. 11. -1, 00:00
    diese schachelspend find ich auch toll, das hatte mein großer in der vs auch und da haben wir immer einiges gefunden
    sonnst bin ich auch ein skeptiker - spende eigentlich nie, ausgenommen fest oder ballkarten der feuerwehr oder des rotenkreuzes unserer umgebung auch wenn ich gar nicht hingehen möchte oder kann
  • BluemouseBluemouse

    Posts: 153

    edited 30. 11. -1, 00:00
    bevor ich kinder hatte, hab ich eine patenschaft bei sos kinderdorf gehabt. das war mir einfach wichtig. dann mit kindern und nicht mehr so viel verdienen ist sich dieses monatliche nicht mehr ausgegangen. daher mach ich heuer auch zum ersten mal bei der christkindl aktion der caritas mit. ich freu mich schon aufs einkaufen - den brief hab ich schon da.

    ansonsten spend ich eigentlich auch nicht ... ich bin da eher bei sachspenden oder ehrenamt daheim. ich war jetzt 10 jahre ehrenamtlich beim roten kreuz. jetzt mit den kids geht das leider nicht mehr von der zeit her, aber sobald die zwerge größer sind möcht ich da auch wieder mitmachen.
    ok, bei der rotkreuz lotterie hab ich bisher auch jedes mal mitgemacht.

    mir ist beim spenden aber auch wichtig, dass es im land bleibt. wir haben hier in österreich auch genug armut, da muss ich nicht ins ausland spenden - ist halt meine einstellung.
  • PiroPiro

    Posts: 398

    edited 30. 11. -1, 00:00
    mir ist beim spenden aber auch wichtig, dass es im land bleibt. wir haben hier in österreich auch genug armut, da muss ich nicht ins ausland spenden - ist halt meine einstellung.

    Find ich gut - man braucht ja nur in seine nähere Umgebung zu schauen, da gäbe es genug zu tun! Und ich glaube auch, dass man im Kleinen viel verändern kann und sich das irgendwie und irgendwann schon auch im Größeren bemerkbar macht. Da könnte man zum Beispiel in Bildung und Qualifizierung investieren, man könnte mit seinen Kindern über soziale Ungerechtigkeiten sprechen und über Fairness und darüber, dass es gut ist, anderen zu helfen und über seinen Tellerrand zu schauen...

    Gerade Weihnachten ist da ein guter Anlass, denke ich, und Worte können ja manchmal viel mehr ausrichten als die eine oder andere Geldspende...
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.