Sturkopf

moga moga

Posts: 605

edited 23. 01. 2011, 18:15 in Entwicklung
Unser Sohnemann ist ein richtiger Sturkopf. Wenn er nicht will, kann ich die Wände hochgehen. Er läßt sich nur schwer etwas erklären und alles ist " Babyleicht" - nur ist es auch dafür oft falsch. (Hausaufgaben)
In Diskussionen will er grundsätzlich das letzte Wort haben. Ein:" jetzt ist endlich Schluß " wird oft nicht kapiert. Es ist oft echt frustrierend.
Am Abend sagt er dann oft: Morgen bin ich brav - dass kann ich schon nicht mehr hören.

Und der Trost, das er einen starken Willen hat, nützt mir zZ auch nur sehr wenig, es ist einfach nur sehr anstrengend mit ihm.
(Und wir sind beide froh, wenn endlich Ferien sind!!!)

PS: ich könnte es auch in den Ausheulthread stellen, aber einmal reicht.

Kommentare

  • 2312judith2312judith

    Posts: 1,907

    edited 30. 11. -1, 00:00
    ich kenn das! Töchterchen ist gerade in ihrer erstenb Pubertät oder so! Alles was ich sage wird einfach nicht gehört! Und wenn man sie schimpft, dann schreit sie wie am Spieß oder bockt rum, das die hälfte genug wäre. Sie knallt die Türen zu, schmeisst sich auf den Boden, schreit dass sie einen hasst und und und ... und dann die Entschuldigung dafür!

    Das gehört nun leider mal zum GROßwerden dazu! Und ich war mit diesem Alter auch so! Geduld muss man haben, gute Nerven und sich einfach nicht provozieren lassen! :hug:
  • pfauchypfauchy

    Posts: 1,427

    edited 30. 11. -1, 00:00
    oh, das kenn ich zur Genüge. Töchterchen befindet sich momentan anscheinend schon in der Vorpubertät, freche Sprüche (und ein dementsprechender Tonfall) sind an der Tagesordnung, nur wenn ihr kleiner Bruder etwas darf oder bekommt und sie nicht, wird sie auf einmal wieder ein kleines Kind (und sieht nicht ein, dass ich eine 8jährige z.b. nicht so hoppa-tragen wie einen 3jährigen kann: das ist gemein, immer nur er und ich nie.....egal wie oft wir ihr erklären, dass wir das bei ihr auch gemacht haben und es auch Beweisfotos und Filme gibt :? ).
    Aber gestern hat sie mich zur Weißglut gebracht: nach einem supertollen Arbeitstag (es lief einfach alles schief) kam ich nach Hause und weil ich ihr nicht das Essen kochen wollte, das sie haben wollte, hat sie vor lauter Wut ihren Mathehausübungszettel komplett zusammengeknüllt und weggeworfen :twisted: . Ich hab geglaubt, ich zuck aus - und dann gab es die schlimmste Strafe für sie: sie musste Gemüse zum Mittagessen essen (und sie hasst Gemüse).
    Aber das Schuljahr ist ja schon lang und es wird den Kindern langsam zu viel, jetzt brauchen sie wirklich schon die Ferien.
    Ich wünsch euch noch gute Nerven (ich hätt manchmal gern bessere :wink: ), aber es geht ja jedem von uns so, wir kriegen unsere Schätze schon groß :hug:
  • moga moga

    Posts: 605

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Hallo judith, hallo pfauchy,

    es ist irgendwie doch beruhigend zu wissen, dass es nicht nur mir so geht ( obwohl man das ja eh weiß) aber wenn er so spinnt und es dann zum Krach kommt, fühle ich mich einfach schlecht.
    Ich bin doch die Erwachsene und sollte mit einer Gelassenheit damit umgehen. Manchmal kommt es mir vor, als würde er nur testen, wieweit er noch gehen kann, bis ich explodiere.

    Aber heute war ein sehr guter Tag - er hat mir sogar den Nachmittagskaffee gemacht. :hug:

    Jedenfalls Danke, für eur´en Trost. :hug: :hug:
  • pfauchypfauchy

    Posts: 1,427

    edited 30. 11. -1, 00:00
    ja sicher, ich denk mir auch, eigentlich bin ich ja erwachsen - aber wir sind auch nur Menschen und unsere lieben Kleinen wollen ja auch ihre Grenzen austesten (und ausreizen :wink: ) - und wer eignet sich da besser als die eigenen Eltern. Und dann gibt´s wieder Zeiten, da sind sie so lieb wie bei dir heute, moga - dann ist sowieso wieder alles vergessen und man hat sie zum Fressen gern und es sind sowieso die liebsten und tollsten Kinder der Welt - bis zum nächsten Austesten :lol: .
    Aber wir schaffen das :hug: :hug: - so wie unsere Eltern auch :wink:
  • pet3pet3

    Posts: 155

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Ach, das kenn ich auch gut.
    Der Große ist schon willensstark, aber ich glaub, der Kleine schlägt ihm sicher darin, er ist ja ein gutes Vorbild.
    Beim Großen haben wir mit der Schule kein Problem, er macht seine HÜ und das reicht. Lernen braucht er zum Glück nix, denn er macht nur das, was verlangt wird und keinen Strich mehr, aber das immerhin ohne Murren :wink: Einmal wollte ich, dass er für ein Sachunterrichtsquiz lernt, das war nur :roll:

    Aber seine Sachen ab- oder wegräumen, da rede ich für die Wand, er tut zwar so, als ob er zuhören tät, aber da stellt er die Ohren auf Durchzug ... Seine Sachen soll der Kleine natürlich nicht haben, aber darauf achten tut er dennoch nicht ...
    Zum Glück ist er derzeit nicht so viel zu Hause, sondern am Spielplatz, so läuft es relativ gelassen.

    Wünsche uns allen ruhige entspannte Schultage!
  • sonnenblumesonnenblume

    Posts: 3

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Hallo!
    Ich war gerade auf der Suche nach einer Antwort, die mir hilft, meine erst 3Jährige ein bisschen unter Kontrolle zu bekommen, da sie momentan mit allem auffährt, was ihr einfällt, um mich zu ärgern: alles ist NEIN!, oder sie wirft mit Spielsachen um sich, schmeißt sich auf den Boden - tja, das Programm kennt Ihr ja anscheinend auch schon... Und nichts hilft, kein drohen, kein besänftigen, kein ablenken…
    Sollte ich mir Sorgen machen, weil sie das schon mit 3J macht und nicht im Volksschulalter erst?! Mensch, aber irgendwie tut es gut, nicht alleine zu sein. :oops:
    Lg, Daniela
  • pfauchypfauchy

    Posts: 1,427

    edited 30. 11. -1, 00:00
    mach dir bloß keine Sorgen :hug:
    Mein 3jähriger ist momentan auch in der Trotzphase und ich hab das Gefühl, es wird mit jedem Tag schlimmer :wink: .
    Von: Ich muß jetzt weinen (weil etwas nicht so geht wie er will) bis hin zum Schreien und Hauen ist im Moment alles vertreten.
    Wenn er meint, er will nicht ins Bett, weil er ja "überhaupt nicht" müde ist und ich nehme ihn, dann klammert er sich an allem fest, haut auch mal her und schreit.
    Ich versuche dann ruhig mit ihm zu reden (was mir sogar gelingt, anscheinend bin ich im Moment ausgeglichen :wink: ), lass ihn aber nicht los und irgendwann geht das Getobe dann zuerst in weinen über und danach braucht er seine Streicheleinheiten.
    Er weiß halt noch nicht, wie er mit der Flut an Gefühlen umgehen soll und seine Grenzen muß er auch noch austesten (und ein Nein zu ertragen fällt halt im Moment besonders schwer).
    Dafür ist meine Große im Moment wieder sehr verträglich :D
  • moga moga

    Posts: 605

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Auch wenn es oft kein Trost ist - es sind "nur" Phasen.
    Sohnemann hatte auch die Trotzphase so mit 3 Jahren, vor einiger Zeit, die 7Jahreskrise - es wird wohl nicht lange dauern und die Pubertät ist da :twisted: ( mir graut)

    Zur Zeit haben wir wieder das "bravste" Kind - also KOPF HOCH - es ist einfach oft nur gut, es sich von der Seele zu schreiben b.z.w zu sehen, anderen geht es ebenso.

    Also Daniela, viel Kraft und endlose Geduld für dich. :hug: :hug: :hug:
  • PiroPiro

    Posts: 398

    edited 30. 11. -1, 00:00
    Jööö, der Thread ist einerseits erschreckend, andererseits wunderbar beruhigend... :)

    Ronja war im Oktober drei und ist auch fleißig am Austesten - die meiste Zeit ist sie ein wahrer Sonnenschein, aber wenn etwas nicht so läuft, wie Madame will, dann gibt sie ordentlich Gas, also: Schreien, manchmal lautes Brüllen, gelegentlich auf den Boden werfen/nicht mehr gehen können und hinhauen. Ganz wunderbar, wenn in Kombination mit Müdigkeit... Jupiduuu, da freut sich die Mama dann auch sehr...

    Und in letzter Zeit legt sie's schon absichtlich drauf an, d.h. sie macht Dinge, wo sie schon im Vorhinein weiß, dass diese nicht erwünscht sind... Und dann schaltet sie auf stur bzw. hört einfach nicht...

    Mich bringt das immer wieder an meine Grenzen und ich weiß, ich sollte drüber stehen, aber das gelingt leider nicht immer. Da werd ich dann blöderweise auch manchmal trotzig oder grantig und beides ist dann in der Situation nicht förderlich.

    Wie geht ihr damit um, wenn euch euer Kind komplett ignoriert? Da bin ich manchmal wirklich ratlos und überfragt... Aufgeben mag ich nicht, laut werden bringt nichts und zum hundertsten Mal das Gleiche sagen erscheint mir dann irgendwie auch nutzlos und lächerlich...
  • BluemouseBluemouse

    Posts: 153

    edited 30. 11. -1, 00:00
    ooohja wie gut ich das kenn *gg*

    wenn julian auf "ignore" modus stellt, dann kommt er in sein zimmer. das weiß er mittlerweile schon. ich sag etwas maximal 3x ... beim 3.x mit "wenn du jetzt nicht folgst, dann gehst du in dein zimmer" und wenn er dann wirklich nicht folgt, dann 5-10 min in sein zimmer - wo er aber auch nicht spielen darf, sondern im bett sitzen muss. wenn er vorher rauskommt, dann startet die zeit von vorne. funktioniert ganz gut muss ich sagen. ich erklär ihm dann natürlich warum er jetzt im zimmer sitzt und was ich von ihm erwarte, wenn er wieder raus darf. und das frag ich ihn dann beim rausholen auch noch mal, was er jetzt tun soll. um zu sehen ob ers auch verstanden hat.
    204.png
    153.png
  • pfauchypfauchy

    Posts: 1,427

    edited 30. 11. -1, 00:00
    bei uns gibt´s im Moment auch wieder eine Trotzphase vom Sohnemann, die mir manchmal zuviel wird. Er ist momentan der Meinung, er muß sich alles erraunzen (ich liebe ihn über alles und kann ihm eigentlich nicht böse sein, aber das wird sogar mir schon zu viel - da helfen dann nicht einmal mehr seine Handbussis :wink: ). Er stampft mit dem Fuß auf, läuft weg (zum Glück nur zu Hause) und heult (und erklärt mir während seiner Heulattacke, was los ist - nur, ich versteh ihn vor lauter Weinen nicht :lol: ) wenn etwas nicht so geht, wie er will.
    Aber irgendwann wird auch das wieder vergehen und dann hab ich meinen Schmusebub wieder :D (hoff ich zumindest :wink: )
  • PiroPiro

    Posts: 398

    edited 30. 11. -1, 00:00
    "Ignore"-Modus klingt sehr treffend - das kann die Ronja auch sehr gut... :lol:

    Dieses Wochenende war's recht heftig, wobei ich glaube, dass es eine Mischung war aus Grenzen-ausloten seitens Ronja und überwältigende Müdigkeit seitens Mama (Ronja hat nämlich gestern von 6-7.30 Uhr geraunzt und ist davor fast stündlich wach gewesen)... War jedenfalls mit meinen Nerven einigermaßen am Ende... Mittlerweile weiß ich aber auch, dass solche "Frust-Höhepunkte" meistens einen neuen Abschnitt markieren - haben sich Ronja und ich wieder zusammengefunden, geht's dann auch wieder viel leichter... Und wenn sie einen Entwicklungsschub hat, muss ich eben auch nachziehen...

    Ich glaub, am meisten ärgert mich in solchen Momenten meine Hilflosigkeit und das Gefühl, ständig disziplinieren zu müssen... Würd ja viel lieber spielen, blödeln und kuscheln als Ronja dauernd in die Schranken zu weisen - aber das gehört eben auch dazu... :?

    Bezüglich Diziplinierungsmaßnahmen: ich schick Ronja auch in ihr Zimmer, wenn sie "schlimm" ist - das wird dann vorab auch angekündigt und dann entsprechend exekutiert. Wenn sie dann wieder aus ihrem Zimmer kommt und sich beruhigt hat, besprech ich mit ihr in Ruhe die Situation und versuche mit ihr zu klären, was gerade vorgefallen ist und wie wir das in Zukunft besser machen können. Ich hab auch das Gefühl, dass die Message meistens ankommt - sie bleibt halt nicht allzu lang präsent, aber für den Moment passt's dann... ;-)
Melde dich an oder registriere dich um dieses Thema zu kommentieren.